Der erste Erfolg nach der Winterpause ist eingetütet. Mit dem Erfolg über die SSVg Velbert springt die SG Wattenscheid 09 vorrübergehend auf den vierten Rang.

Wattenscheid 09

Spieler fiebern Duell mit RWE entgegen

20. Februar 2016, 13:10 Uhr

Der erste Erfolg nach der Winterpause ist eingetütet. Mit dem Erfolg über die SSVg Velbert springt die SG Wattenscheid 09 vorrübergehend auf den vierten Rang.

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war groß. Die intensive Begegnung mit dem Gast aus dem Bergischen Land wurde zur Zerreißprobe. Die Mannschaft von der Lohrheide schaffte es nicht, in der Schlussphase den Sack zuzumachen und musste noch um den Dreier bangen, den sie aber am Ende doch noch über die Zeit bringen konnten: "Wir wollten heute mit aller Macht gewinnen. Vor allem die Anfangsphase war sehr gut. Auch im zweiten Abschnitt standen wir weitesgehend gut, weshalb der Sieg auch verdient ist", fasste Abwehrmann [person=29458]Christopher Braun[/person] zusammen.

"Überragend - was soll man dazu noch sagen?"

Die spielentscheidende Szene passierte in der 53. Minute. Nachdem [person=2100]Manuel Glowacz[/person] nur wenige Augenblicke zuvor einen Freistoß aus halblinker Position ans Außennetz setzte, machte es der Mittelfeldstratege kurze Zeit noch besser und brachte das Leder aus gut 20 Metern in der linken Ecke unter. "Überragend - was soll man dazu noch sagen? Ich habe in der Saison vier Tore gemacht, alle durch eine Vorlage von Manuel per Standard. Er ist einer der besten Schützen der Regionalliga", lobte Kapitän [person=1712]Adrian Schneider[/person] seinen Kollegen in den höchsten Tönen. Der Standardkönig von Wattenscheid selbst kam aus dem Lachen nicht mehr heraus und musste im Anschluss zugeben: "In den nächsten Tage werde ich noch das ein oder andere Mal abgefeiert werden."

Sicherlich hätte die SGW das Spiel früher entscheiden können, doch auch nach den vielen vergebenen Chancen stimmte es im Mannschaftsgefüge. Jeder kämpfte für den anderen auf dem tiefen Rasen. Braun machte als Rechtsverteidiger abermals eine fehlerlose Partie und war sowohl vorne als auch hinten präsent. "Wir haben es geschafft, die schnellen Leute mit Kevin Hagemann und Jeffrey Tumanan aus dem Spiel zu nehmen und haben so das Tempo der Gegenangriffe gering gehalten", freute sich der 24-Jährige.

Fokus auf Pokalpartie gegen Hassel - aber vor allem auf die Hafenstraße

Viel Zeit zum Durchatmen bekommen die Schwarz-Weißen in den nächsten Wochen nicht. Schon am Dienstag geht es weiter im Westfalenpokal gegen den Landesligisten Hassel, bevor die große Partie bei Rot-Weiss Essen, dem kriselnden Nachbarsklub, ansteht. Zwar betonte Schneider zwinkernd, dass man nur von Spiel zu Spiel schaue, doch bei Braun ist die Vorfreude darauf nicht wegzureden: "Wir wollen im Pokal weiterkommen, denn damit bekommen wir die Chance auf den Einzug in den DFB-Pokal. Doch die Partie am Freitag an der Hafenstraße gegen RWE, darauf warten wir doch schon die ganze Zeit - vor so großartigen Fans und Kulisse spielen zu dürfen. Das wird ein Erlebnis für alle Beteiligten der SG Wattenscheid 09."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren