Rot-Weiß Oberhausen hat auch sein drittes Testspiel für sich entscheiden können. Beim ambitionierten Oberligisten TSV Marl-Hüls gewann man mit 2:0.

Rot-Weiß Oberhausen

"Verantwortung übernehmen ist mein Ziel"

18. Januar 2016, 09:07 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Rot-Weiß Oberhausen hat auch sein drittes Testspiel für sich entscheiden können. Beim ambitionierten Oberligisten TSV Marl-Hüls gewann man mit 2:0.

Abermals zeigte sich, dass sich RWO in einer exzellenten Frühform nach der Winterpause befindet. Torschütze [person=2172]Christoph Caspari[/person] bremst aber die Euphorie: „Das Spiel auf schneebedecktem Platz kann man nicht bewerten. Es war nicht vergleichbar mit normalen Spielen. Kämpferisch haben wir uns aber sehr gut präsentiert.“ Vor allem der Rechtsaußen fiel sehr positiv auf. Immer wieder unterstützte er seine Kollegen lautstark und gab auch taktische Anweisungen. „So bin ich halt. Man muss auch festhalten, dass einige der älteren Spieler wie Weigelt oder Fleßers gefehlt haben. Aber mein Ziel ist es, Verantwortung zu übernehmen, egal in welcher Situation“, lächelt der 27-Jährige.

Fokus auf den Kracher

Dass man sich in der Vorbereitung bislang in dieser Art präsentieren konnte ist nicht unerheblich. Schließlich nähert sich der erste Spieltag im neuen Jahr. Und wenn man auf den Gegner schaut ist es fast schon Gold wert, dass RWO äußerst früh zu dem Spiel, was das Team ausmacht, gefunden hat. Bei den Sportfreunden aus Lotte steigt nämlich direkt ein Spitzenspiel, was schon durchaus wegweisend sein kann. Gewinnt man diese Partie, hat man sich dem Spitzenduo aus Lotte und Gladbach genähert, verliert man, wird der Abstand schon möglicherweise zehn Punkte betragen. „Es ist herrlich, dass wir direkt mal so einen Konkurrenten zum Auftakt haben. So ist die Fokussierung der Jungs auf einem ganz anderen Niveau, als bei manch anderem Gegner in der Liga“, freut sich Trainer Andreas Zimmermann.

Die Rot-Weißen tun aber gut daran, die eigene Leistung nicht zu überbewerten. Der Blick geht zwar ans Lotter Kreuz, doch mit großem Respekt vor den Sportfreunden. „Es muss uns bewusst sein, dass Lotte eine andere Klasse, als unsere bisherigen Gegner, ist. Wir müssen noch zwei Wochen hart arbeiten. Das ist mit das unangenehmste Auswärtsspiel in dieser Saison“, macht der rechte Mittelfeldmann klar. Sein Coach sieht es ähnlich: „Es war gar nicht so schlecht, in Hüls auf Schnee zu spielen. Ähnliche Verhältnisse könnten uns in Lotte erwarten.“ Eins kann festgehalten werden: RWO ist für das Spitzenspiel gewappnet.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren