Für TuRu Düsseldorf kam es im Spiel gegen TV Jahn Hiesfeld doppelt bitter: Ein Platzverweis und eine bittere Heimniederlage, die in der Nachspielzeit besiegelt wurde.

TuRu Düsseldorf

Ohne Mut, ohne Punkt

Kevin Weißgerber
24. September 2015, 12:02 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Für TuRu Düsseldorf kam es im Spiel gegen TV Jahn Hiesfeld doppelt bitter: Ein Platzverweis und eine bittere Heimniederlage, die in der Nachspielzeit besiegelt wurde.

Für den Gast aus Hiesfeld konnte es an diesem Tag aber nicht besser laufen. Denn die Mannschaft von Trainer Jörg Vollack bereitete ihrem Coach nicht nur ein besonderes Geschenk zum 50. Geburtstag, sondern fuhr somit auch noch wichtige drei Punkte im Abstiegskampf ein. Insgesamt erst der zweite Sieg in dieser Spielzeit, der Mut machen soll, wenn am Sonntag der Wuppertaler SV zu Gast ist.

Im Gespräch nach der Begegnung zeigte sich das Geburtstagskind nach dem spannenden Duell sichtlich erleichtert: "Ich bin während der 90 Minuten nicht 50, sondern mindestens 65 Jahre alt geworden." Ganz zufrieden ist er jedoch nicht mit seiner Mannschaft. So schaffte es seine Mannschaft, gerade nach dem Platzverweis von TuRu-Stürmer [person=14386]Samuel Limbasan[/person], nicht Kontrolle in die Partie zu bekommen. "Uns fehlt im Moment ein Ruhepol im Mittelfeld, der das Spiel auch mal kontrolliert aufbauen kann, sodass wir in so einer Überzahlsituation mehr Kapital ziehen können", erklärt Vollack, aber führt fort, dass es am Ende "egal ist, ob der Sieg verdient oder unverdient ist. Wichtig war es wieder einmal drei Punkte zu holen, damit wir schnell aus dem Tabellenkeller rauskommen."

Hingegen überragte bei den Gastgebern um Trainer Frank Zilles die Enttäuschung über ein insgesamt schwaches Spiel. "Wir haben über die 90 Minuten viel zu mutlos und inkonsequent agiert, sei es vorne oder hinten", kritisierte der Verantwortliche. Der Platzverweis war für ihn dabei kein auschlaggebender Grund für die Niederlage: "Keine Ahnung, ob das Foulspiel wirklich so bestraft werden musste, aber wir haben auch schon vor der roten Karte nicht zwingend genug gespielt." Die Schlussphase mit dem unglücklich verschossenen Elfmeter rundete den zu vergessenen Abend dann noch ab: "Wir haben uns das gewisse Glück nicht erspielt, weshalb wir es heute auch einfach nicht verdient haben einen Punkt zu holen."

Autor: Kevin Weißgerber

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren