Der Jubel über den 2:1-Sieg der Dortmunder war selten so groß. In letzter Minute hatten sie gegen den FK Krasnodar gewonnen. Die Stimmen zum Spiel.

Borussia Dortmund

Stimmen zum Spiel

18. September 2015, 09:56 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der Jubel über den 2:1-Sieg der Dortmunder war selten so groß. In letzter Minute hatten sie gegen den FK Krasnodar gewonnen. Die Stimmen zum Spiel.

Ilkay Gündogan: "Das Spiel zeigt deutllich: Auch wenn wir mal nicht so gut spielen, haben wir trotzdem 2:1 gewonnen. Wenn das eine neue Qualität ist, dann nehmen wir die gerne mit. Die Russen haben es aber auch gut gemacht, das muss man anerkennen. Und wir haben nicht unseren besten Tag erwischt. Gerade was das Gegenpressing betrifft, da haben wir es vor allem in der ersten Halbzeit nicht geschafft, die Räume zu schließen. Wir standen nicht immer 100 Prozent sicher, vielleicht auch, weil wir auf ein, zwei Positionen immer mal rotiert haben. Aber das soll kein Argument sein. Wir haben schon bewiesen, dass wir besser spielern können - und das sollte auch für die nächsten Spiele unser Anspruch sein."

Mats Hummels: "Der Sieg geht völlig in Ordnung, wir hatten mehr Chancen aus dem Spiel. Und trotzdem waren wir nur latent gefährlich. Wenn wir den Ball verloren haben, dan haben wir hinten sehr breit und sehr offen gestanden, dass wir viele Zwei-gegen-zwei- oder dogar Eins-gegen-eins-Situationen gehen mussten. Das ist abspruchsvoll, aber das ist dann eben unsere Aufgabe, wenn das Mannschaftspressing mal nicht so gut funktioniert."

Joo Ho Park: "Diese Masse an Fans und dieses Stadion, das war schon ein tolles Gefühl, da einzulaufen. Das hat mich auch gleich sehr motiviert, alles zu geben. Dass ich erst im Mittelfeld und dann als Linksverteidiger gespielt habe, das war kein Problem für mich. Erstens war ich darauf vorbereitet und zweitens habe ich das in Mainz auch schon gehabt. Für mich ist klar: Ich werde alle Positionen besetzen, die mir aufgetragen werden."

Matthias Ginter: "Wir haben die Tore zum günstigsten Zeitpunkt gemacht, so dass der Gegner nicht mehr drauf reagieren konnte. Aber gut, solche Spiele zählen auch als drei Punkte, von daher sind wir froh, dass wir gewonnen haben."

Trainer Thomas Tuchel: "Wir haben eine Weile gebraucht, bis wir ins Spiel gefunden haben. Unsere Passgenauigkeit war am Anfang etwas schlampig, aber auch unsere Körpersprache hat noch Luft nach oben geboten. Außerdem hatten wir ein paar Abstimungsschwierigkeiten im Abwehrverhalten. Eigentlich haben wir uns in allen Belangen schwer getan. Vielleicht war ein Grund, dass wir in einer neuen Zusammensetzung gespielt haben. Unsere zweite Halbzeit war ganz gut, sehr dominant, mit vielen hochkarätigen Torchancen."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren