Die Fußballer des BSV Menden können in den kommenden Wochen endgültig in die oberen Regionen der Staffel 2 der Landesliga vordringen.

Landesliga

Ex-Bochumer Freier als Trainer im Gespräch

Burkhard Granseier
16. September 2014, 16:07 Uhr

Die Fußballer des BSV Menden können in den kommenden Wochen endgültig in die oberen Regionen der Staffel 2 der Landesliga vordringen.

Nach dem 3:0 gegen den SSV Meschede geht es in den nächsten beiden Runden zunächst zum FSV Werdohl, dann kommt Borussia Dröschede ins Huckenohl.

Zwei Gegner, denen in dieser Saison bislang noch nicht viel gelungen ist. Beide zieren zurzeit sieglos mit jeweils einem Zähler das Tabellenende. In der Vergangenheit waren beide Mannschaften stets unangenehme Gegner für den heimischen Landesligisten. Doch mit einer ähnlichen konzentrierten und auch engagierten Leistung wie am Sonntag gegen den SSV Meschede, sollte auch gegen die einstigen Angstgegner etwas möglich sein.

"Es gab einen lockeren Kontakt"

Doch das dürfte zunächst erstmal zweitrangig sein, da die Trainersuche beim heimischen Landesligisten scheinbar richtig Fahrt aufgenommen hat. So soll es nach WP-Informationen einen Top-Wunschkandidaten für die Nachfolge des in der vergangenen Woche zurückgetretenen Mark Elbracht geben. Dabei handelt es sich um Paul Feier, ehemaliger Bundesliga-Profi des VfL Bochum und von Bayer Leverkusen.

[video]rstv,10490[/video]
Der 35-Jährige, der im Sommer seine Karriere beendet hat, spielte einst als Jugendlicher beim BSV Menden. Am Sonntag war Freier interessierter Beobachter im Huckenohl, als die Rot-Weißen ihr Heimspiel gegen den SSV Meschede souverän mit 3:0 gewinnen konnten.

Der 19-malige Nationalspieler bestätigte indes das Interesse des BSV Menden an seiner Person. „Es gab einen lockeren Kontakt. Die Anfrage hat mich sehr gefreut. Aber ich will zunächst meine B-Lizenz erwerben und erst dann einen Verein übernehmen“, sagte Paul Freier auf RS-Nachfrage.

Autor: Burkhard Granseier

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren