Bei SuS Derne naht eine wichtige Personalentscheidung. Vom Auftritt seiner Mannschaft gegen Abstiegskonkurrent BW Alstedde will Trainer Holger Tremblau seinen Verbleib in Derne abhängig machen. „Danach wird es erste Gespräche geben“, sagt der Coach. Nach vier Jahren in Derne stehen die Zeichen auf Abschied. „Ich bin lange hier und es ist viel passiert in der letzten Zeit“, sagt der Trainer. Erst in der Winterpause sorgte eine „Spieler-Flucht“ für große Aufregung am Plümersort. Gleich fünf Akteure kehrten dem Verein nach internen Querelen den Rücken.

Bezirksliga 8: Bei SuS Derne stehen wichtige Personalentscheidungen bevor

Die Zeichen stehen auf Abschied

Felix Guth
12. April 2007, 16:57 Uhr

Bei SuS Derne naht eine wichtige Personalentscheidung. Vom Auftritt seiner Mannschaft gegen Abstiegskonkurrent BW Alstedde will Trainer Holger Tremblau seinen Verbleib in Derne abhängig machen. „Danach wird es erste Gespräche geben“, sagt der Coach. Nach vier Jahren in Derne stehen die Zeichen auf Abschied. „Ich bin lange hier und es ist viel passiert in der letzten Zeit“, sagt der Trainer. Erst in der Winterpause sorgte eine „Spieler-Flucht“ für große Aufregung am Plümersort. Gleich fünf Akteure kehrten dem Verein nach internen Querelen den Rücken.

Und so schleppt sich das Team mit 12 oder 13 Spielern durch dir Rückrunde. „Manchmal ziehe ich mich selbst noch um, verstecke das Trikot aber unter dem Anzug“, scherzt Tremblau.

Immerhin: Mit dem Massen-Weggang kehrte zumindest wieder Ruhe in Derne ein. „Wir haben das Beste daraus gemacht“, glaubt Tremblau. Besonders positiv stimmt ihn das Auftreten von Nachwuchsakteuren wie Mirko Guth, Kevin Windmann, Ugur Cojun oder Stefan Potowfski. „Sie können sich in der Bezirksliga etablieren“, sagt Tremblau.

Derzeit beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz noch komfortable acht Punkte. „Da ist Alstedde jetzt ein richtungsweisendes Spiel“, meint der Trainer. Bei einer Niederlage könne es noch „sehr eng“ werden.
Nach einer sehr erfolgreichen Zeit mit dem Aufstieg im ersten Jahr und guten Platzierungen in der Bezirksliga fragt sich Holger Tremblau nun, ob die Energie bei ihm und der Mannschaft noch für ein gemeinsames Ziel reicht. „Wenn das Team in den nächsten Spielen engagiert auftritt, lasse ich mich gerne noch umstimmen“, sagt er.

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren