Haluk Metin heißt der aktuelle Fußball-Held in Hamm. Der Youngster im Team der örtlichen Spielvereinigung war der Glückspilz, der am vergangenen Sonntag in der Schlussphase zum 3:2 gegen die Sportfreunde Lotte traf und damit einen 0:2-Rückstand noch in einen wertvollen Dreier umwandelte.

HAMM: Von Schalke über Bochum zur HSV

Haluk Metin startet durch

hb
21. März 2007, 19:58 Uhr

Haluk Metin heißt der aktuelle Fußball-Held in Hamm. Der Youngster im Team der örtlichen Spielvereinigung war der Glückspilz, der am vergangenen Sonntag in der Schlussphase zum 3:2 gegen die Sportfreunde Lotte traf und damit einen 0:2-Rückstand noch in einen wertvollen Dreier umwandelte.

"Das war ganz wichtig, denn ein Teil unserer Konkurrenten hat verloren, so dass wir unten etwas Boden gutmachen konnten", freut sich der 19-Jährige. "Allerdings haben wir nicht damit gerechnet, dass Ahlen II in Herne gewinnt. Unten ist alles noch ganz eng beisammen, deshalb müssen wir am Sonntag in Oestrich nachlegen."

Eigentlich könnte Metin noch in der Jugend der Rot-Weißen spielen. Doch Trainer Wolfgang Sandhowe wusste schon, warum er ihn im Sommer in seinen Kader hochzog. "Eigentlich bin ich gelernter Stürmer, aber im rechten Mittelfeld war noch ein Platz zu besetzen. Das habe ich dann gemacht", strahlt der Türke, der es inzwischen auf acht Einsätze in der laufenden Saison gebracht hat. "Der Trainer vertraut mir und gibt mir die Chance, mich zu bewähren. Ich bin aber noch weit davon entfernt Stammspieler zu sein", realisiert er einen "großen Unterschied zum Juniorenbereich". Denn in der Oberliga kicken "eine Menge abgewichste Spieler, von denen man eine Menge lernen kann", denkt Metin an frühere Profis wie etwa den Lippstädter Sören Seidel, mit dem er es vor zehn Tagen zu tun hatte.

In Hamm geboren, versuchte er erst beim FC Schalke und dann beim VfL Bochum den Sprung in den hochklassigen Fußball. "Da ich mich aber nicht komplett auf den Fußball konzentrieren wollte , bin ich vor einem Jahr wieder nach Hamm zurückgegangen", erklärt Metin, der bei der Bahn eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer absolviert.

Nach abgeschlossener Lehre würde er einen zweiten Anlauf in den höherklassigen Fußball wagen. Nationalspieler Mike Hanke ist das beste Beispiel dafür, was aus einem Hammer Jungen werden kann.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren