KETTWIG: Kachout wehrt sich gegen Außendarstellung

17. Januar 2006, 10:16 Uhr

1:3 gegen Schalke II -
Sesterheims Belastung
Nach dem Test gegen Rot-Weiss Essen (1:3/ RS berichtete) haben die Kettwiger eine weitere Einheit absolviert. Das Ergebnis war erneut ein 1:3, der Gegner hieß dieses Mal Schalke II.

1:3 gegen Schalke II -
Sesterheims Belastung
Nach dem Test gegen Rot-Weiss Essen (1:3/ RS berichtete) haben die Kettwiger eine weitere Einheit absolviert. Das Ergebnis war erneut ein 1:3, der Gegner hieß dieses Mal Schalke II. "In der ersten Halbzeit haben uns die Knappen arge Probleme gemacht", sieht FSV-Trainer Karl Weiß, der nach wie vor nur eingeschränkt mit René Sperling (Leistenbeschwerden) planen kann, den Klassenunterschied. "Wir hatten nicht alle Mann an Bord, haben uns dennoch in Durchgang zwei gesteigert.

Insgesamt war es für uns eine tolle Gelegenheit und ein ordentlicher Test."
In dem Neuzugang Bekar Mumcu sein Debüt feierte. "Es war nach seiner langen Pause okay", stellt Weiß dem Ex-Krayer ein gutes Zeugnis aus. Genauso wie für seinen Torschützen Daniel Checa, der nicht nur wegen des Ehrentreffers eine ordentliche Partie absolvierte.

Am gestrigen Samstag traf sich Weiß mit einem potenziellen Neuen. Thorsten Sesterheim stellte sich vor. "Wir haben ein sehr angenehmes Gespräch geführt, abwarten wie es bei Thorsten unter Belastung aussieht", will Weiß vor einer Verpflichtung erst noch weitere Einheiten abwarten. Der gleichen Meinung ist auch Sesterheim: "Ich muss noch ein bisschen laufen, werde dann in der nächsten Woche ins Mannschafts-Training einsteigen. Sollte es klappen, werden wir uns über die Modalitäten unterhalten."

Während sich seine ehemaligen Kameraden in Gelsenkirchen den Feinschliff für die Restrunde holten, saß FSV-Abgänger Mohamed Kachout zu Hause und ärgerte sich. "Ich habe mich abgemeldet, weil der Verein finanzielle Abmachungen nicht eingehalten hat", will der Defensive das in seinen Augen schiefe Bild über seine Person gerade rücken. "Es stimmt nicht, dass ich niemanden darüber informiert habe. Ich habe es unserem Chef Jöran Steinsiek während der Weihnachtsfeier gesagt, mit Coach Karl Weiß jedoch nicht gesprochen." Wie es auch sei, die Liaison zwischen dem FSV und Kachout ist endgültig vorbei. "Mir liegen bereits Angebote einiger Vereine aus dieser Liga vor", würde Kachout nach dreieinhalb Jahren in Kettwig gerne weiterhin in der Verbands-Klasse kicken. tr

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren