Der VfR Krefeld-Fischeln kann nach einer 1:4 (0:3)-Pleite beim SV Sonsbeck für die Landesliga planen. Die Krefelder zeigten eine sehr enttäuschende Leistung.

Sonsbeck - Fischeln 4:1

VfR plant für die Landesliga

Krystian Wozniak
27. März 2011, 18:48 Uhr

Der VfR Krefeld-Fischeln kann nach einer 1:4 (0:3)-Pleite beim SV Sonsbeck für die Landesliga planen. Die Krefelder zeigten eine sehr enttäuschende Leistung.

Thomas Schlösser, 1. Vorsitzender der Krefelder, war nach dem erneuten Rückschlag bedient. „So darf man nicht auftreten. Das Spiel war für uns nach 45 Minuten schon beendet. Ich bin von der Mannschaft bitter enttäuscht.“ Schlösser macht nach der Niederlage in Sonsbeck keinen Hehl daraus, dass der Abstieg für ihn bereits besiegelt ist. „Das war‘s für uns! Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu sagen, dass wir in der kommenden Saison in der Landesliga spielen werden.“[infobox-left]
Sonsbeck: Engels - Kästner (70. Deymann), Jagenburg, Terlinden (61. D. Müller), Isilovic - Rankl (74. Plachta), Hastedt, Möllenbeck, M. Müller - Pastoors Schmitz.
Fischeln: Ritz - Killich, Mertens (65. Niedmers), Baser, Kugathasan - Maas - Hebold, Hollender, (46. Velija) Sicenica, Uzbay (74. Kmiotek)- Özkaya.
Schiedsrichter: Marcel Pelgrim (Bocholt).
Tore: 1:0 Rankl (2.), 2:0 Kästner (32.), 3:0 Rankl (33.), 3:1 Velija (46.), 4:1 Pastoors (66.).
Zuschauer: 250.[/infobox]

Beim Aufsteiger war bei den VfR-Spielern auch nicht zu bemerken, dass sie unbedingt in der Niederrheinliga bleiben möchten. Ohne jegliche Leidenschaft und Einsatz präsentierte sich das Weidemann-Team an der Beilberger Straße in Sonsbeck. Einzig Veli Velija (46.) sorgte mit seinem Anschlusstreffer für einen kleinen hellen Moment im Fischelner Spiel.

Schlösser, der am Wochenende nach einem Nachfolger für den scheidenden Uwe Weidemann fündig wurde, plant die Landesliga schon auf Hochtouren. „Die Planungen laufen schon lange. Die Landesliga ist eine wunderbare Spielklasse. Wir werden versuchen eine Mannschaft zusammenzustellen, die um den Wiederaufstieg spielen kann“, sagt Schlösser.

Doch zuvor muss die aktuelle Saison noch vernünftig über die Bühne gebracht werden. „Wir werden uns sicherlich nicht abschlachten lassen“, verspricht der VfR-Boss.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren