Baumann kämpft! Der Kreuzbandriss gehört der Vergangenheit an, Carsten Baumann fightet sich durch die Rehabilitation.

RWE: Carsten Baumanns Reha-Kampf

og
21. Juni 2004, 11:25 Uhr

Baumann kämpft! Der Kreuzbandriss gehört der Vergangenheit an, Carsten Baumann fightet sich durch die Rehabilitation.

Baumann kämpft! Der Kreuzbandriss gehört der Vergangenheit an, Carsten Baumann fightet sich durch die Rehabilitation. Bitter für den ehemaligen Wattenscheider, eigentlich war er für die Rückrunde als Bestandteil der Viererkette vorgesehen, absolvierte eine eindrucksvolle Wintervorbereitung, bevor er sich in einem Testspiel verletzte - aus, vorbei! Alle Akteure boten sich für einen neuen Vertrag an, für RWE oder im Rahmen des Aufstiegs-Schaulaufens für die Konkurrenz. Baumann musste das Beißholz raus holen. "Ich bin voll im Plan", legt sich der Abwehrstratege fest, "mein Knie macht keine Probleme."
Im Duisburger Reha-Zentrum Vita-Sport tummelt sich der 29-Jährige täglich. "Nur am Samstag und Sonntag nicht, damit sich das Knie von der Belastung erholen kann." Selbst Lauftraining kann der sechsfache Zweitliga-Akteur wieder absolvieren, ein Marathon ist natürlich noch nicht dabei. "Minuteneinheiten", nickt "Baumi" ab, "immer zwölfmal 60 Sekunden. Dazu kommen auch koordinative Übungen." Sein optimistisches Fazit: "Das verpacke ich alles unheimlich gut, super, dass es so klappt." Der Blondschopf weiß, wie man sich in eine Aufgabe hineinknien kann. Auch Verletzungen sind kein Fremdwort. "Ich kann mich noch genau an einen Sehnenabriss im Sprunggelenk erinnern." Der wurde überstanden, für die Blessur des Kreuzbands soll das auch gelten.
Unter der Woche fand eine Zusammenkunft mit Frank Kontny, Essens Sportlichem Leiter, statt. Diskutiert wurde über eine mögliche weitere Zusammenarbeit von Spieler und Club. "Wir werden in der kommenden Woche noch einmal sprechen", lautet die Baumann-Ankündigung. Spätestens im September will Baumann dem Markt wieder zur Verfügung stehen, wenn nicht bei RWE, dann trotzdem wieder ambitioniert. Der Ex-Wattenscheider: "Und zwar komplett fit. Ich greife auf jeden Fall wieder an. Ich habe noch etwas vor."
Die EM zu verfolgen, ist für Baumann fast schon Pflichtprogramm. "Ich sitze zuhause auf der Coach und ziehe mir die Matches alle rein, klar, wenn man verletzt ist, benötigt man neben der Reha auch Ruhe." Die dann durch das "Happening" in Portugal praxisnah gestaltet wird. Dazu praktiziert Baumann, in den letzten drei Spielzeiten mit 60 Partien in der Regionalliga Nord, dann das "Channel-Hopping". "Die Tour des Suisse läuft auch noch, immer wenn die Fußballübertragung zu Ende geht, fängt Radsport an, und umgekehrt", grinst Baumann, der zugibt: "Ich bin halt ein Fan von Jan Ulrich, das ist schon einmalig, wie die Jungs auf den Rädern über die hohen Berge klettern, Hut ab." Nach einem Kreuzbandriss dürfte auch jeder Reha-Tag ohne Schmerzen eine Art Bergwertungssieg sein.

Autor: og

Kommentieren