Das Trainerduo hatte schon gewarnt: Mit Bonn würde eine Mannschaft in Essen vorstellig, der in puncto Kampfstärke und Engagement kaum jemand etwas vor macht.

RWE - Bonn 1:1

Aydogmus mit dem späten Schock

Aaron Knopp
10. März 2010, 22:24 Uhr

Das Trainerduo hatte schon gewarnt: Mit Bonn würde eine Mannschaft in Essen vorstellig, der in puncto Kampfstärke und Engagement kaum jemand etwas vor macht.

Wie sich so etwas anfühlt, durften die Rot-Weissen dann selbst erfahren. Die Gäste machten gleich klar, dass sie nicht gewillt waren, Kompromisse einzugehen: Wenngleich der BSC technisch nicht brillierte, machte die harte Gangart den Hausherren mehr und mehr zu schaffen. Nach ordentlichem Beginn drängten die „Rheinlöwen“ die Essener mehr und mehr in die eigene Hälfte, ohne dabei jedoch selbst gefährlich zu werden. Einzig Marco Quotschalla, der dank einer verunglückten Abseitsfalle plötzlich völlig allein vor RWE-Keeper André Maczkowiak auftauchte, hätte die Gäste in Führung bringen müssen.

[player_rating]regionalligawest-0910-23-220130181[/player_rating]
Allein - der stark aufspielende Timo Brauer hatte etwas dagegen und spitzelte dem verdutzten Stürmer den Ball vom Fuß. Die Rot-Weissen rieben sich indes zu häufig in Defensivarbeit auf, um vielleicht sogar mal in Überzahl vor dem Bonner Strafraum aufzutauchen. Der Respekt vor der aggressiven Truppe von Trainer Wolfgang Jerat war greifbar. Einzig Igor Bendovsyki prüfte BSC-Schlussmann Andy Hubert einmal ernsthaft. Sein Schuss von der Strafraumkante konnte der Keeper aber einigermaßen mühelos parieren (35.). Erst als sich die 5.294 Zuschauer bei nahe schon mit torlosen 45 Minuten abgefunden hatten, kamen die Hausherren aber plötzlich noch mal auf.

[gallery]990,0[/gallery]
Daniel Chitsulo verzog aber, statt auf den freien Sebastian Stachnik abzulegen (43.) und Denny Herzig (44.) war wohl selbst etwas verduzt, als ihm der Ball plötzlich vor die Füße sprang (44.). Statt an die ermutigenden Schlussminute des ersten Durchgangs anzuknüpfen, taten sich die Hausherren weiterhin schwer. Nur war es noch offensichtlicher als in den ersten 45 Minuten eher die eigene Ideen- und Harmlosigkeit als das aggressive Forechecking der Rheinländer. Jedenfalls reifte angesichts mangels Torchancen von Minute zu Minute die Erkenntnis, dass es schwer werden würde, die Serie von zuletzt drei Siegen in Serie fortzuführen. Essen verlor zunehmend den Faden, Bonn kam immer wieder gefährlich vor den Kasten und Maczkowiak hatte alle Hände voll zu tun, den Rückstand zu verhindern.

Ohne die Idee einer Torchance in Durchgang zwei reifte auch auf den Rängen die Erkenntnis, dass ein 0:0 ein Punktgewinn wäre. Doch wie aus dem Nichts: Das 1:0 für RWE. Freistoß Mike Wunderlich und ein Bonner Spieler war wohl noch dran. Aber die Gäste gaben nicht auf und kamen durch Ercan Aydogmus in der 87. Minute nach einer Unachtsamkeit in der RWE-Deckung zum verdienten Ausgleich.

Den Liveticker zum Nachlesen gibt es hier:
http://www.reviersport.de/live/rs-spiel-230220130181.html?1268253456

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren