21.05.2018

BL W 8

Kirchderne schlägt vorne eiskalt zu

Viktoria Kirchderne zog Eintracht Dortmund das Fell über die Ohren: 2:8 lautete das bittere Resultat aus Sicht des Gastes.

Kirchderne ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Das Hinspiel hatte Dortmund für sich entschieden. Damals hieß das Ergebnis 2:1.

Während bei der Viktoria diesmal Bunk, Behrends und Ndubueze für Olesch, Sander und Keskin begannen, standen bei der Eintracht Rotgang, Sonna Nanfack, Preuß und Grauberger statt Kuhlengerth, Becker, Selbach und Birnkraut in der Startelf.

Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 73 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Noureddien El Yahyaoui war es, der in der vierten Minute zur Stelle war. Bereits in der zwölften Minute erhöhte Christian Fröse den Vorsprung von Viktoria Kirchderne. Das 3:0 für den Gastgeber stellte El Yahyaoui sicher. In der 32. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Nigel Behrends (36.), Tayfun Türkoglu (38.) und Junior Kingsley Ndubueze (42.) schraubten das Ergebnis weiter auf 6:0 in die Höhe. Kirchderne dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine. Bei Eintracht Dortmund kam zu Beginn der zweiten Hälfte Niklas Maranca für Eugen Grauberger in die Partie. Alex Rotgang versenkte den Ball in der 56. Minute im Netz der Viktoria. Der siebte Streich von Viktoria Kirchderne war El Yahyaoui vorbehalten (60.). Fröse überwand den gegnerischen Schlussmann zum 8:2 für Kirchderne (75.). Schlussendlich setzte sich die Kirchderner mit acht Toren durch und machte bereits vor dem Seitenwechsel klar, welche Mannschaft als Sieger vom Platz gehen würde.

Offensiv kann der Viktoria in der Bezirksliga Westfalen 8 kaum jemand das Wasser reichen, was die 76 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Nach dem errungenen Dreier hat Viktoria Kirchderne Position drei der Bezirksliga Westfalen 8 inne.

Dortmund musste sich nun schon 20-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da das Schlusslicht insgesamt auch nur fünf Siege und drei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Mit 93 Toren fing sich die Dortmunder die meisten Gegentore in der Bezirksliga Westfalen 8. Die Eintracht bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Bezirksliga Westfalen 8. Nach 28 absolvierten Begegnungen nimmt Eintracht Dortmund den 16. Platz in der Tabelle ein.

Dortmund steckt nach vier Partien ohne Sieg im Schlamassel, während Kirchderne mit aktuell 55 Zählern alle Trümpfe in der Hand hat. Für die Viktoria geht es schon am Sonntag beim SC Dorstfeld weiter. Für die Eintracht geht es schon am Sonntag weiter, wenn man den Holzwickeder SC 2 empfängt.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema