13.11.2017

Kreispokal Bochum

Favoriten-Duell schon im Achtelfinale

Foto: Funke Foto Services

Das Finale des Kreispokals der vergangenen Saison findet diesmal schon in der vierten Runde statt: Am Dienstag ist Hordel im Duell der Westfalenligisten bei Wiemelhausen zu Gast (19.30 Uhr).

Die DJK ist Titelverteidiger im Pokal. In der Liga hat sich der Wind in dieser Spielzeit allerdings gedreht, denn die Concordia ist ungeschlagener Tabellenführer, während Hordel sich nach vier sieglosen Partien und schier endlosen Verletzungssorgen gerade erst aus der Abstiegszone gekämpft hat.

„Das Pokalspiel passt uns jetzt nicht wirklich in den Kram. Die Liga hat klar Priorität“, sagt DJK-Manager Jörg Versen: „Aber wir wissen auch, was der Pokal für den Verein bedeutet und wollen alles für den Sieg geben. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, können wir richtig weit kommen.“ Dann wäre Hordel das klassenhöchste verbliebene Team. Wiemelhausen will das natürlich verhindern. „Wir wollen weiterkommen. Ich erwarte ein heiß umkämpftes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe“, sagt Trainer Jürgen Heipertz.

Viele Ausfälle belasten Hordel

Personell müssen beide Clubs zurückstecken, Hordel trifft es aber deutlich schlimmer. Der Sturm ist weiterhin komplett lahm gelegt, außerdem Andreas Büscher verhindert und Philipp Dragicevic verletzt. „Beim 2:ß gegen Wickede haben wir bewiesen, dass es trotzdem geht. Das war ein ganz wichtiges Lebenszeichen. Die Mannschaft hat gemerkt, dass es sich lohnt zu malochen. Dieses Gefühl wollen wir auf den Pokal übertragen“, sagt Versen.

Wiemelhausen kann nach den Ausfällen von Christopher Schmidt und Tom Franke hingegen rotieren. „Bei angeschlagenen Spielern werden wir nichts riskieren, aber wir werden nicht mit einer 1b-Mannschaft auflaufen. Wir haben einen großen Kader, die Spieler sind bei uns eng beieinander“, sagt Heipertz und warnt: „Die Hordeler stehen taktisch diszipliniert und sie werden sicher gegen uns voll motiviert sein.“

Autor: Felix Kannengießer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken