Der neue S04-Trainer Domenico Tedesco hat sich vorgestellt. Einen wie Tedesco haben sie bei den Königsblauen noch nicht gehabt. Ein Kommentar.

Kommentar

Tedesco wirkt erfrischend anders

Pit Gottschalk
21. Juni 2017, 13:41 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der neue S04-Trainer Domenico Tedesco hat sich vorgestellt. Einen wie Tedesco haben sie bei den Königsblauen noch nicht gehabt. Ein Kommentar.

Den Unterschied zu seinem Vorgänger hat Domenico Tedesco schon mit seiner ersten kleinen Story deutlich gemacht: Er hat sich, noch bevor seine öffentliche Arbeit bei Schalke 04 begonnen hat, mit dem Sorgenkind Konoplyanka getroffen und mit ihm beim Frühstück Konsens darüber erzielt, dass ein Spieler seinen Trainer nicht beleidigen darf. Der Trainer redet rechtzeitig mit seinem Spieler: Vorgänger Markus Weinzierl hatte da so seine Schwierigkeiten.

Und kaum hatte Tedesco mit dieser scheinbar nebensächlichen Bemerkung die Journalisten in der Pressekonferenz überrascht, schob er die zweite Story nach: Auch mit Abwehrchef Naldo war er in Kontakt — und das „per Du“. Nun sagen solche Randbegebenheiten wenig über die Qualität eines Trainers aus. Bemerkenswert sind solche Vorarbeiten, bevor die Saisonbereitung losgeht, auf Schalke offenbar schon. Vom leitenden Angestellten war man anderes gewohnt.

Tedesco war gut vorbereitet

Tedesco sprach in seiner ersten Pressekonferenz deutlich und fokussiert, ein bisschen nervös vielleicht, aber gut vorbereitet. Er war ehrlich, als er zugab, dass sein Karriere-Aufstieg nicht zu planen war, dass die Wohnungssuche zunächst im Hotel endet und dass ihm die Emotionen unter den Fans durchaus Respekt verschaffen. Inhaltlich kennt man solche Sprüche, wenn ein Trainer seine Arbeit beginnt. Tedesco aber kam ungeschliffen rüber. Da wirkt er als Person erfrischend.

Man muss die nächsten Schritt abwarten

Sein Werdegang analog zum erfolgreichen Julian Nagelsmann in Hoffenheim verschafft Tedesco einen Vertrauensvorschuss, wie ihn Weinzierl voriges Jahr mit seiner erfolgreichen Arbeit beim FC Augsburg ebenfalls erhalten hat. Darum muss man bei aller Euphorie, dass ein Trainer-Talent das Kommando bei einer dümpelnden Mannschaft übernimmt, die nächsten Schritte abwarten. Die exakte Kaderplanung. Die Umstellungen. Die taktische Ausrichtung.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Aber jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Einen wie Tedesco haben sie auf Schalke noch nicht gehabt. 31 Jahre alt. Halbes Jahr Zweite Liga. Bestnoten in der Schule. Man könnte sagen: Tedesco ist ein Experiment. Das Dumme ist nur: Für Experimente lässt Schalke keine Zeit mehr, nachdem die Versuchsanordnung vorigen Sommer so gründlich gescheitert ist und auf Platz zehn endete. Für diese Vorgeschichte aber kann Tedesco nichts. Er verdient seine eigene Geschichte.

Diskutieren Sie mit dem Autor Pit Gottschalk bei Twitter: @pitgottschalk

Autor: Pit Gottschalk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren