Bundesliga

Huntelaar kann sich Verlängerung auf Schalke vorstellen

07. April 2021, 14:28 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar hängt bei Schalke 04 nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga möglicherweise doch noch ein Jahr dran.

„Wir wollen das jetzt erstmal gut zu Ende spielen“, sagte der Torjäger am Mittwoch, „was nachher passiert, sehen wir dann. Man weiß nie.“

Seine Entscheidung, die Karriere im Sommer zu beenden, habe er im vergangenen Jahr bei Ajax Amsterdam gefällt. „Jetzt bin ich mit meinem Kopf hier“, sagte der 37-jährige, der am Samstag beim 1:2 bei Bayer Leverkusen erstmals seit seit Rückkehr im Winter von Beginn an gespielt hatte. Zuvor hatte den Niederländer eine hartnäckige Wadenverletzung ausgebremst.

Er habe sich körperlich „super“ gefühlt, sagte Huntelaar, der 90 Minuten durchspielte und das einzige Schalker Tor erzielte. Er werde in den nächsten Wochen sehen, „wie es geht mit dem Körper“. Aber: „Es ist keine Frage des Alters für mich, sondern des Kopfes, der Mentalität“, betonte er: „Ich habe immer noch Spaß am Fußball. Und man muss das machen, wobei man Spaß hat.“

Trainer Dimitrios Grammozis kann sich eine Vertragsverlängerung des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs vorstellen. „Klaas hat jetzt am letzten Spieltag noch einmal gezeigt, welche Qualität er besitzt“, sagte der Coach bei Sky und kündigte an: „Wir werden die nächsten Tage und Wochen nutzen, auch mit ihm zu sprechen und zu schauen, was Klaas überhaupt will.“

Seine Frau hätte wohl nichts gegen ein weiteres Jahr bei seinem Herzensklub. „Sie freut sich, wenn ich froh nach Hause komme und glücklich mit dem bin, was ich mache“, berichtete Huntelaar.

Der Stürmer, mit 83 Toren der zweitbeste Schalker Bundesligatorschütze hinter der Legende Klaus Fischer (182), war im Januar nach dreieinhalb Jahren zu den Königsblauen zurückgekehrt. Eigentlich wollte er mit seinen Toren helfen, den Abstieg zu vermeiden. Bei 13 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz sieben Spieltage vor Schluss ist dieses Ziel aber kaum noch zu erreichen. sid

Kommentieren

08.04.2021 - 20:18 - soso

Ja, klasse, neuer Vertrag für den Holländer.


Beim Wiederaufstieg is der Hanntta dann über 40 !!! Aber icke denke er wird beim FC Emmen besser bezahlt.

BWGE ist pleite - da is nix mehr zu holen. Und wer verfügt eigentlich noch über eine Bankvollmacht ?

..... vielleicht A. Laschek ???

Beitrag wurde gemeldet

07.04.2021 - 19:32 - leonybaer

Der Hunter spricht "Schalke" und wird auf jeden Fall beim Aufstieg behilflich sein. Eine Saison mit Ihm kann nicht schaden und er wird bezahlbar sein. Schöner Abschluss für Ihn mit einem Aufstieg auf Schalke!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

07.04.2021 - 17:18 - easybyter

@Gemare
NIchts gegen einen Neuaufbau und nichts gegen junge Spieler. Es ist jedoch eine Binsenweisheit, dass es nicht nur damit getan ist. Ich halte es da mit Otto Rehagel, der gesagt hat, er unterscheide keine jungen und alten Spieler, sondern nur gute und schlechte. Es schadet keinesfalls, wenn zwischen den Jungen einige Ältere sind, die führen und den Jungen die Richtung zeigen. Entscheidend ist wohl, dass man aus den Spielern eine Mannschaft formen kann, in der Einer für den Anderen kämpft und in der sich jeder 100-%-ig reinhaut, denn genau daran hat es bei Schalke in dieser Saison gemangelt. Da standen zu viele Ich-AGs auf dem Platz und keine Mannschaft. Wer sich die 2 Tore von Huntelaar (eins leider wegen eines knappen Abseits nicht zählbar) angesehen hat, weiß, dass so ein Spieler immer noch helfen kann. Dazu kommt, dass er den jungen Spielern viel mitgeben kann. Wenn der Vertrag stimmt und er nach Leistung und Einsätzen bezalt wird, würde ich ihn auf jeden Fall verpflichten.

07.04.2021 - 17:17 - Superlöwe

Für 8 bis 10 Millionen pro Jahr wird er sicher noch eine Saison dranhängen.

07.04.2021 - 15:50 - Schalker1965

Mit talentierten U-19 und U-23 Spielern wird man auch in der 2. Liga nicht bestehen können. Da braucht man zumindest auf den Schlüsselpositionen motiviertes, erfahrenes Personal (Leitwölfe), die vorangehen und führen. Genau solche "Typen" haben in der laufenden Saison wie auch schon in den Vorjahren gefehlt (Höwedes, Naldo, Caligiuri u.v.a. wurden unverständlicherweise weggeschickt). Die Verpflichtung von Mainz-Kapitän Danny Latza geht da in die richtige Richtung.. Der Hunter wäre, wenn Fitness und Konstitution das trotz seines Alters zulassen, für die Truppe auf und neben dem Platz sicher auch ein Gewinn. Aufgrund ihrer Vorgeschichte auf Schalke wird Latza und Huntelaar wohl niemand "Söldnermentalität" vorwerfen. Am Ende muss aber die Mischung zwischen alt und jung, zwischen Erfahrung und Unbekümmertheit stimmen. Ich glaube, der VfB Stuttgart könnte da als Vorbild dienen.

07.04.2021 - 15:42 - gerdstolli

@Gemare
Sehe ich auch so. Ich erinnere an Knäbels Worte, einen Neuanfang mit den Wurzeln aus der Knappenschmiede. Natürlich braucht die Mannschaft in der 2. Liga auch erfahrene Leader, aber ob das Huntelaar leisten kann, ist für mich sehr fraglich. Ich denke, dass da Huth oder Kolasinac oder neue 2.Liga-Spieler geeigneter sind. Auch denke ich ans Finanzielle!

07.04.2021 - 15:07 - Gemare

Es war schon fragwürdig Huntelaar zurück geholt zu haben.Aber bitte......) das sollte auch gewesen sein!! Wir brauchen einen Neuanfang !!!!!
Mit JUNGEN Leuten, die mit Perspektive aufgebaut werden können.Bitte mal langfristig denken!
Huntelaar hatte seine Zeit auf Schalke aber die sollte jetzt zu Ende sein!

07.04.2021 - 14:31 - cash23

Habe den Artikel nicht gelesen aber ich frage wieso,warum lernt man nicht aus der scheiße die gerade läuft ?????