RL

WSV: Neururer lehnt Anfrage ab, Runge stellt Investment infrage

05. April 2021, 15:06 Uhr
Foto: Stefan Rittershaus

Foto: Stefan Rittershaus

Sportlich läuft es für den Wuppertaler SV in der Regionalliga. Beim Thema Finanzen gibt es aber wieder neue Fragezeichen. 

Schaut man auf den Sport, dann muss man anerkennen, dass der Wuppertaler SV im Jahr 2021 in der Regionalliga eine tolle Bilanz vorweisen kann. Elf Spiele, sieben Siege, die vielen personellen Wechsel im Winter haben sich ausgezahlt. 

Wie nachhaltig diese Leistungen sein können, steht aber auf einem anderen Blatt. Eigentlich wollte der WSV nach und nach aufrüsten, das alles unter Mithilfe von Friedhelm Runge. Dabei wurde auch das Ziel 3. Liga in den Mund genommen. 

Doch offenbar wird das nicht so einfach wie gedacht. Denn Runge, der sich aktuell von den Folgen einer Corona-Erkrankung erholt, stellt sein Investment infrage. Denn es mangelt offenbar an Unterstützern - nicht zum ersten Mal gibt es dieses Problem bei den Bergischen. 

Wie die "WZ" berichtet, blieb ein Brief von Runge an die Wuppertaler Wirtschaftsvertreter bislang erfolglos. Zwei Jahre habe er seine Zusage gegeben, dem Verein kräftig unter die Arme zu greifen. Die laufende Spielzeit sei durch massive Hilfe von Runge finanziert worden. Gegenüber der WZ betont der 82-Jährige: „Unterstützung kann auch sein, wenn man sich eine Eintrittskarte kauft. Hätte ich vorher die Satzung genau gelesen, die dem Verwaltungsrat die volle Macht gibt, wäre ich gar nicht erst eingestiegen.“ 

Bedeutet: Beim WSV schrillen mal wieder die Alarmglocken. Aus der Wirtschaft gibt es offenbar kaum Zusagen, sollte Runge sein Engagement auch kürzen, droht weiter maximal Abstiegskampf in Liga vier statt Angriffsmodus. 

Offenbar will Runge seine Aktivitäten nun an den Verbleib vom Trikotsponsor Stölting Group koppeln, der den Klub demnach mit einer sechsstelligen Summe unterstützt, so die WZ. Aber mit dem Versprechen, als Gegenleistung Umsatz in der Stadt für den Sponsor zu generieren. 

„Da ist bislang nichts zurückgekommen“, sagte Stölting-Unterhändler Peter Neururer gegenüber der WZ. „Unter diesen Umständen sehen wir keine weitere Zusammenarbeit“, ergänzte Neururer, der eine Anfrage Runges ablehnte, nach der er in den Vorstand der Wuppertaler aufrücken sollte. Neururer zur WZ: „Ich bin in Wattenscheid in die Verantwortung gegangen, ohne dass mir jemand gesagt hat, wie es um den Verein wirklich steht. Plötzlich war er insolvent und die Sache mit meinem Namen verbunden. So etwas möchte ich nicht noch einmal erleben.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

07.04.2021 - 15:28 - Dropkick Rot-Blau

Und manche WSV Fans schimpfen über einen russischen Oligaschen und kriechen den Friedhelm selbst in den Arsch! Solche Leute verstehe wer will, dann lieber Oberliga!

07.04.2021 - 14:48 - Dropkick Rot-Blau

Tschüss, mit viel Sahne oben drauf!

05.04.2021 - 23:28 - PepAncelotti

@Überdingen
Verwest würde ich sagen. Siehe Union Solingen.

Aber der WSV, Uerdingen, Aachen, SG09 etc teilen alle ein ähnliches Schicksal.
Da werden alle Hunde und ihre Welpen früh oder später verhungern.

05.04.2021 - 22:59 - Überdingen

Und so is man dann auf den hund gekommen....bin ja mal gespannt wie der dann im endStadion aussieht;)

05.04.2021 - 22:32 - PepAncelotti

"Der Deal mit Stoelting leuchtet mir was die Gegenleistung anbetrifft absolut nicht ein."

Ich denke Stölting sucht nur einen Grund um sich zurückzuziehen. Denn der Sponsor sollte eigentlich wissen, dass der WSV vorher schon keine großen Kontakte aus der Wuppertaler Wirtschaft herstellen konnte, vergleichbar mit der Situation in Wattenscheid.
Und Stölting wird sich zurückziehen wie auch schon in Wattenscheid.

Runge sowieso. Er könnte zwar locker nochmal 2 oder 3 Millionen für die nächste Saison bereitstellen. Aber er merkt selbst, dass es letztlich unsinnig wäre noch viel Geld auszugeben, wenn danach nichts mehr läuft. Was macht Runge?... Er hilft zwar ein letztes Mal den Hund und seine Welpen zu füttern. Diesmal allerdings nicht mit reichlich Fleisch und Speck, sondern mit einem sehr kleinen Knochen mit...naja ...Fleisch kann man dazu nicht mehr sagen.
Und der Hund und seine Welpen sollen daran satt werden und seinen Welpen "sagen" sie sollen sich den Knochen sehr groß mit viel Fleisch und Speck vorstellen, wenn sie dran knabbern, zumindest bis sie dann verhungert sind.

05.04.2021 - 21:30 - am Zoo

Euch auch Fußball-Fachmann!!!!
Kommt wacker wieder hoch zurück!!!!!
Grüße, am Zoo

05.04.2021 - 21:24 - Fußball-Fachmann

Pardon fast vergessen:
Alles Gute dem WSV!

05.04.2021 - 21:23 - Cronenberger

Aber vielleicht muss Stölting ja auch die Kröten woanders abziehen um die neuen Sponsorenverträge bei Schalke für die 2. Liga zu erfüllen!

05.04.2021 - 21:22 - Fußball-Fachmann

Als Wattenscheider kann man dem WSV nur gratulieren, dass Peter Neururer dem Verein erspart wurde. Wir sind nicht sicherlich als der seriöseste Verein bekannt und mussten auf diverse vermeintliche Hoffnungsträger zurückgreifen. Mit uneinholbar weitesten Abstand haben Anspruch und Wirklichkeit bei ihm auseinander gelegen. Wir haben viele Scharlatane erlebt, er war unerreichbar der Größte.
Ein unschlagbareres Beispiel: In einem Interview nach seiner Verpflichtung erklärte er, dass er nicht von den finanziellen Problemen unserer SGW wusste.

05.04.2021 - 21:21 - Cronenberger

@Vluyner
Auf den von dir mir gegenüber verzapften Schwachsinn werde ich nicht eingehen, da ist jedes Wort zu Schade!

Ansonsten kann ich Aussagen wie die von Neururer nicht nachvollziehen, da ich, aus eigener Berufserfahrung heraus, weiß, daß man ein Sponsoring in einen Fußball Verein in der Region nicht als Investor ansehen kann, das sich rechnen wird!
Schon garnicht in einer so kurzen Zeit von 9/20 - 4/21!
Wer, gerade in der Corona-Pandemiephase erwartet, das ein Regionalligist ihm zu steigenden Umsätzen verhilft, zumal gerade erst wieder finanzielle Ordnung und Ruhe in den Verein kommt, der lebt in einer Traumwelt!
Aber, für solche großspurigen und blödsinnigen Äußerungen ist Neururer ja bekannt!
Der Mann weiß doch überhaupt nicht, wie Akquirieren wirklich funktioniert!
Eine Luftpumpe ohnegleichen!
Das Runge jetzt mit auf den Zug aufspringt ist für mich ebenso wenig nachzuvollziehen, was bringt es, erst den Verein zu retten und dann nicht mal erst eine gesunde Entwicklung abzuwarten.
Jetzt ist die Zeit der kleinen Schritte angesagt!
Und ... die 3. Liga hat Runge selber als Ziel ausgegeben!
Sonst niemand!
Man kann einfach nicht erwarten, das der Schwanz des Pferdes jetzt schon den Kopf wieder überholt!
Außerdem ist es nicht unbedingt förderlich, öffentlich über die Unternehmen Förderung einzufordern und gleichzeitig für dicke Luft in der IHK zu sorgen!
Das daß nicht gut geht, muß auch ihm klar sein!

05.04.2021 - 21:15 - am Zoo

Ja, da ist er wieder, der "Außenverteidiger" :-) Meldet sich zu jedem Beitrag - das Großhirn!!!!
Halte doch einfach mal deine blöde "Schnauze" bzw. Mund, wenn du nichts, gar nichts wissen tust!!! Und DU weißt nichts!!!!!!!

Beste Grüße am Zoo!!!

und Realtalk Man... wir wuppen das schon :-)

05.04.2021 - 20:32 - Außenverteidiger

Wie würde man solch eine Denkweise eigentlich in Syrien, Afrika usw bezeichnen? Würde Stölting Qualität anbieten okay, aber dafür müsste man einen gewissen Lohn der Arbeiter als Untergrenze in die Ausschreibungen schreiben...

05.04.2021 - 20:08 - Realtalk Man

Etwas merkwürdig ist die Aussage von Runge schon. Die Satzung ist öffentlich. Warum liest er die nicht, bevor er einen 7-stelligen Betrag investiert?

Dass der Aufruf an die Wirtschaftsverbände ins Leere laufen würde, war zu befürchten.
Zum einen will in der Corona-Pandemie einfach kein verantwortungsvoller Unternehmer Geld ins Ungewisse investieren. Zum anderen ist der WSV und die Liga einfach unattraktiv, das muss man auch als Anhänger leider gestehen.

Man benötigt mindestens einen Etat von 3 Mio. € um in der RL oben mitzuspielen. Aufstieg ist dann aber längst nicht gewiss. Selbst wenn Runge die Hälfte stellt und Stoelting 500k, wo soll die 3. Mio herkommen? Es braucht mindestens 20-25 Sponsoren, die mindestens 40k pro Saison geben können/wollen, damit das aufgeht. Die sind aktuell nicht zu finden.

Der Deal mit Stoelting leuchtet mir was die Gegenleistung anbetrifft absolut nicht ein. Wie soll der Verein dem Sponsor zu Gegengeschäft verhelfen, wenn der aller größte Teil der Projekte die Stoelting umsetzt in Ausschreibungen ausgeschrieben wird? Die kann der Verein nicht beeinflussen und für kleine Deals macht man eine solche Kooperation nicht.

05.04.2021 - 19:22 - vluyner

Gleich erzählt uns der Cronenberger wie gut der WSV mittlerweile aufgestellt ist. :-):-)

05.04.2021 - 18:48 - Außenverteidiger

@Uerdingen: Der war böse. :D :D

05.04.2021 - 18:30 - Überdingen

Man sollte sich nicht zu sehr von einem Invest abhängig machen...nur meine meinung;)

05.04.2021 - 15:53 - 09-Onkel

Neururer sein Name ist bei 09 nicht mit der Insolvenz verbunden, sonder mit Gehalt kassieren und anwaltlich einfordern für erst einmal 2 Wochen Motorrad Urlaub und dann für keine weitere Gegenleistung. Ach ne hat ja Sport1 Übertragungen ermöglicht für die 09 ne Minisumme erhalten hat. Und wenn der Stölting Chef jetzt schon Gegenleistungen verlangt, wartet ab bis er die kpl Jugend übernehmen will mit seinen Trainerteams und Spielern die er zum WSV dann locken würde.
Alles Gute dem WSV

05.04.2021 - 15:39 - Außenverteidiger

Also weil Führungskräfte in ihrer Lesekompetenz versagen oder keine Gedanken machen, soll ein Verein leiden? Was soll man im Sport noch mehr machen, als die Satzungen zu veröffentlichen? Mir sagen Unternehmer immer, sie wollen Eigenverantwortung. Wo bleibt die Eigenverantwortung bei Runge? Erst lesen und anschließend ohne die anderen zu arbeiten, muss er im Unternehmen doch auch. Sorry, aber von einem Unternehmer erwartet man definitiv mehr.
Solche Typen sind wieder Zugpferde für die Linken. Sie trauen Unternehmern nichts zu, wir brauchen in der Öffentlichkeit echte Leistungsträger, die sich mit solchen Aussagen selber diskreditieren.

Genauso dämlich ist die Aussage von Neururer. Er geht in eine Position, wo der Umgang mit Zahlen zählt und hat keine Ahnung über die Zahlen? Womit will man im Verein arbeiten? Mit Eiswürfeln? Bilanzen gibt's in jedem Verein. Sind die so schwer zu lesen? Ein Taschenrechner und ein minimaler geistiger Einsatz sollten Führungskräften genügen, um zu verstehen was Sache ist. Wir reden hier vom Prollosport Fußball und Vereinen... Nicht von Atomphysik und unterschiedlichen Dimensionen...