05.12.2018

Derby

S04 - Was sich Heidel vom BVB abschauen will

Foto: Firo

Beim BVB reifen Talente zu Top-Bundesligaspielern. Schalkes Sportvorstand Christian Heidel möchte einen ähnlichen Weg einschlagen: "Das ist auch ein zukünftiges Ziel von uns".

Schalkes Manager Christian Heidel lobt den Rivalen Borussia Dortmund vor dem Revier-Kracher am Samstag (15.30 Uhr/Sky). „Der BVB hat einen überragenden Lauf, und die Frage wird sein, ob er sich auf diesem Top-Niveau über die Saison stabilisiert. Dann wird es ganz schwierig für Bayern.“ Heidel geht aber davon aus, dass die Bayern „noch kommen werden. Da habe ich keine Zweifel“. Der 55-Jährige zur Lage in der Spitzengruppe: „Eines ist für mich aber jetzt schon klar: Die Bundesliga wird bis zum Schluss spannend bleiben, und das haben wir uns doch alle gewünscht.“


Heidel: Der BVB hat die wirtschaftlichen Möglichkeiten

Heidel zieht den Hut davor, dass bei den Schwarz-Gelben gleich mehrere noch junge Profis schon für Furore sorgen: „Mit Bruun Larsen, Sancho und Pulisic haben die Dortmunder sehr junge Top-Talente aus dem Ausland geholt, die sich zu Top-Bundesligaspielern entwickelt haben.“

Christian Heidel gibt allerdings zu bedenken: „Das klappt nicht immer. Mor, der nicht lange blieb, und zum Beispiel Isak blieb dieser Schritt bislang verwehrt.“ Heidel sieht den Dortmunder Weg durchaus als nachahmenswert: „Der BVB hat die wirtschaftlichen Möglichkeiten, in diese jungen Spieler zu investieren, auch wenn immer ein wirtschaftliches Risiko besteht. Das haben die Dortmunder einfach gut gemacht, und das ist neben der eigenen Jugendarbeit in der Knappenschmiede sicher auch ein zukünftiges Ziel von Schalke 04.“

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren

Beitrag wurde gemeldet

06.12.2018 - 12:54 - ernest004

Herr Heidel sollte sich mal Gedanken darüber machen, welch junge Talente er schon während seiner Amtszeit hat gehen lassen. Es ist müßig, hier die Namen zu nennen.
Die S04-Knappenschmiede ist inzwischen eine Marke geworden, aber genutzt wird das nicht, sondern die super Talente werden verkauft, um damit eine bessere Infrastruktur zu schaffen oder eben auch, um günstigst Ersatzspieler einzukaufen. Die Infrastruktur wurde erheblich verbessert. Gut so! Aber konnte wirklich Ersatz für die Knappentalente geschaffen? Zum Teil ja, aber für die Zukunft keine wirkliche Perspektive. Nun schaut der gute Herr Heidel neidvoll auf den BVB, weil nun dort mit jungen Talenten und mit einem erfahrenen und absolut klug agierenden Trainer erfolgreich gearbeitet wird. Herr Heidel dagegen, versilbert seine junge Talente, anstatt für sie eine kluge und zukunftsweisende
Perspektive zu schaffen. Zumindest sollte man nicht vor dem 23. Lebensjahr Talente mit Perspektive verkaufen. Immer nur die Euphorie hochhalten wird wohl auf Dauer auch auf Schalke nicht funktionieren. Irgendwann haben wir dann auch die Gelbwesten
in der Veltinsarena.

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken