Die SG Wattenscheid 09 plant weiter fleißig die kommende Saison. Aller Voraussicht nach wird es für die SG in der Oberliga Westfalen weitergehen. Ein ehemaliger Regionalligaspieler von Rot-Weiss Essen könnte den Kader verstärken.

Kaderplanung

SG Wattenscheid 09: Ex-RWE-Angreifer ist ein heißes Thema

26. Mai 2020, 17:56 Uhr
Roussel Ngankam spielte einst für Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

Roussel Ngankam spielte einst für Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

Die SG Wattenscheid 09 plant weiter fleißig die kommende Saison. Aller Voraussicht nach wird es für die SG in der Oberliga Westfalen weitergehen. Ein ehemaliger Regionalligaspieler von Rot-Weiss Essen könnte den Kader verstärken.

Nach Aussagen der Verantwortlichen hat die SG Wattenscheid 09 bereits 22 Spieler-Zusagen für die neue Saison. Doch Unterschriften sind noch Mangelware.

SG-Vorstand Christian Pozo y Tamayo erklärte jüngst, warum dies der Fall ist
: "Aufgrund der laufenden Insolvenz dürfen keine Verträge unterschrieben werden. Es sind bisher alles mündliche Zusagen. Aber wir hoffen natürlich, dass die Jungs ihr Wort halten und keinen Rückzieher machen. Wir sind mit unserem Kader bislang sehr zufrieden. Da haben wir schon eine sehr ordentliche Mannschaft zusammenstellen können."

Acht Namen sind bisher durchgesickert - Ngankam auch ein Thema

Acht der 22 Zusagen sind bereits offiziell. RevierSport hatte die Zugänge Phil Britscho, Felix Casalino, Bruno Staudt (alle TSG Sprockhövel) sowie Nils Hönicke (Westfalia Kinderhaus) bereits exklusiv vermeldet. Alle vier Spieler wurden mittlerweile von Vereinsseite bestätigt. Hinzu kommen Norman Jakubowski (SV Wilhelmshaven),  Burak Yerli und Frederik Wiebel (CSV Sportfreunde Bochum-Linden) sowie Marvin Schurig (Rot Weiss Ahlen).

Weitere Spielernamen sollen schon bald folgen. Ein Stürmer, der auch zur Saison 2020/2021 an der Lohrheide aufschlagen könnte, ist Roussel Ngankam. Wie RevierSport erfuhr, sind die Wattenscheider an dem 26-Jährigen ehemaligen Regionalligaspieler stark interessiert. 

Zuletzt spielte der gebürtige Berliner, der in Essen lebt, für die DJK TuS Hordel. Beim Westfalenligisten hat Ngankam jedoch keine Zukunft mehr. Die Verantwortlichen legten dem Angreifer ein Angebot vor, welches er ablehnte. In der laufenden Saison erzielte der bei Hertha BSC ausgebildete Ngankam gerade einmal neun Spiele, in denen er zwei Treffer erzielte.

"Roussel ist ein guter Junge. Leider war er sehr oft verletzt und hatte immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen. Ich wünsche ihm alles Gute", sagt Holger Wortmann, Hordels Trainer. 

Ngankam mit einer ordentlichen Vita

Ngankam spielte in seiner Karriere schon bei großen Klubs. In der U17, U19 und U23 war er für die Berliner Hertha aktiv und schoss regelmäßig Tore. Für die U17 waren es elf Treffer in 37 Einsätzen, für die U19 24 Tore in 35 Spielen und für die U23 drei Buden in vier Begegnungen. 

Später wechselte er zum 1. FC Nürnberg II, wo er in 46 Partien sechsmal ins Schwarze traf. Auch bei Rot-Weiss Essen - 35 Spiele, neun Tore - bewies er durchaus seine Torjäger-Qualitiäten. Sollte es zum Transfer kommen, dann würde er für die SG Wattenscheid 09 in der Oberliga mit Sicherheit eine gute Verstärkung sein.

Lesen Sie hier alle News rund um die SG Wattenscheid 09

Mehr zum Thema

Kommentieren

26.05.2020 - 21:43 - rotweissliebe

Erstmal vorweg: Ich habe das Gefühl, das jetzt ein paar sehr vernünftige Menschen das Ruder in der Hand haben. Ich glaube das es sehr sehr schwer wird, eine schlagkräftige Truppe für die Oberliga zusammen zubekommen. Die bisher benannten Spieler deuten eher darauf, das man sehr behutsam mit den Finanzen plant und ich schätze das das Ziel sicherlich nicht Regionalliga 21/22 heißen wird, eher Klassenerhalt. Wünsche den Wattenscheidern alles Gute, dürfen mich gerne mit dem Aufstieg überraschen :-)