Ahmed Kutucu debütierte im Dezember 2018 für die Profimannschaft von Schalke 04. Zuvor ebnete der Stürmer den Weg zu den Profis durch eine gelungene Jugendzeit bei RWE und Schalke.

S04

Stürmer Kutucu über seine Jugend-Zeit bei RWE und Schalke

Fabrice Nühlen
07. Mai 2020, 16:43 Uhr
Schalke-Stürmer Ahmed Kutucu dankt seinen Jugendtrainern, die ihn nach vorne gebracht haben (Foto: firo).

Schalke-Stürmer Ahmed Kutucu dankt seinen Jugendtrainern, die ihn nach vorne gebracht haben (Foto: firo).

Ahmed Kutucu debütierte im Dezember 2018 für die Profimannschaft von Schalke 04. Zuvor ebnete der Stürmer den Weg zu den Profis durch eine gelungene Jugendzeit bei RWE und Schalke.

Ahmed Kutucu ist beim FC Schalke 04 ein Fanliebling. Der Stürmer spielt seit 2011 bei den Knappen und unterschrieb im Frühjahr 2019 einen Profivertrag bis 2022. Kutucu gehört zu den größten Talenten in der Mannschaft von Trainer David Wagner. Einen großen Einfluss auf den 20-Jährigen hatte allerdings auch die Zeit bei Rot-Weiss Essen


Von 2006 bis 2011 spielte der robuste Angreifer in der Jugend für die Essener. Der gebürtige Gelsenkirchener denkt gerne an die Zeit zurück, wie er RevierSport verriet: „Das war ganz besonders. Bei RWE habe ich das Fußballspielen richtig gelernt. Vor allem technisch konnte ich mich weiterentwickeln. Es war eine tolle Zeit und ich habe noch viele positive Erinnerungen“, beschreibt Kutucu seine frühen Jugendjahre. Insgesamt drei Jahre lang war sein Trainer bei den RWE-Junioren Danny Konietzko. 


Jugendtrainer schwärmt von Schalke-Stürmer Ahmed Kutucu

Konietzko ist seit vielen Jahren Trainer vom Essener Bezirksligisten SC Werden-Heidhausen. Der Coach schwärmt von der damaligen Zusammenarbeit mit Kutucu: „Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis. Er hat immer als Jungjahrgang mit den älteren Jungs zusammengespielt, weil er in seiner Altersklasse schlicht unterfordert war. Ich habe in meiner ganzen Zeit als Trainer noch nie einen Spieler gehabt, der so einen unbändigen Willen aufgebracht hat, um seine Ziele zu erreichen. Ahmed hatte Talent, aber seine größte Stärke war der Ehrgeiz. Das zeichnete ihn schon in der Jugend aus. Er hat das Herz am richtigen Fleck und ich gönne ihm den Erfolg“, kommentiert Konietzko seine Erfahrungen mit dem heutigen Bundesliga-Profi.



Ahmed Kutucu: "Norbert Elgert hat mich extrem gefördert"

Nach seinem Wechsel zu Schalke im Jahr 2011 prägte den türkischen Nationalspieler vor allem die Phase mit Meister-Trainer Norbert Elgert, der Kutucu in seinen A-Jugend-Jahren betreute: „Herr Elgert hat mich extrem gefördert. Ohne ihn wäre ich heute kein Profi. Ich kam zu der U19 als leicht überdurchschnittlicher Spieler und war noch kein Leistungsträger. Durch die Trainingseinheiten habe ich mich enorm weiterentwickelt“, betont der 20-Jährige.

In seinen knapp acht Jugend-Jahren beim FC Schalke 04 hatte Kutucu viele schöne Erlebnisse. Besonders in Erinnerungen geblieben sind ihm aber zwei Momente während der A-Jugend-Zeit: „In der Saison 2017/18 sind wir bis ins Finale um die Deutsche Meisterschaft gekommen, haben dann aber leider in Oberhausen gegen Hertha BSC (1:3, Tor: Kutucu) verloren. Eine Spielzeit später wurden wir am letzten Spieltag Westdeutscher Meister. Das war natürlich super. Ich habe alles mitgenommen und aus den verschiedenen Phasen gelernt.“ 


In seinem letzten A-Jugend-Jahr war Kutucu schon Profi, führte seine Mannschaft aber dennoch zum Titel. Das ist ein weiterer Beleg für den Ehrgeiz von Ahmed Kutucu

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren