RL West

SC Wiedenbrück: Torwart Hölscher lobt harte Arbeit

Julian Preuß
29. November 2020, 08:00 Uhr
SC Wiedenbrücks Torhüter Marcel Hölscher in Aktion. Foto: Micha Korb

SC Wiedenbrücks Torhüter Marcel Hölscher in Aktion. Foto: Micha Korb

Als Aufsteiger steht der Fußball-Regionalligist SC Wiedenbrück gut da. Torwart Marcel Hölscher (29) musste beim 1:0-Sieg gegen den Wuppertaler SV kaum eingreifen. Die Mannschaft belohne sich für die kontinuierliche Arbeit. 

Als Wiedenbrücks Torhüter Marcel Hölscher nach dem Spiel vor dem Haupteingang des Wuppertaler Stadions stand, sah sein Trikot aus wie frisch gewaschen. Lediglich an den Knien klebten Rasenreste – ein Beweis dafür, dass der SCW-Schlussmann gegen den Wuppertaler SV kaum arbeiten musste. „Ich war relativ beschäftigungslos. Deshalb denke ich, dass ich der sauberste Spieler bin. Letztendlich ist das ein Zeichen für gute Defensivarbeit“, sagte er mit einem Lachen im Gesicht. „Man muss trotzdem hellwach sein. Dies unterschätzen viele, die noch nie auf der Torhüterposition gespielt haben“, ergänzte er.

Die gute Laune bei den Wiedenbrückern hat gute Gründe: Mit 23 Punkten steht das Team von Trainer Daniel Brinkmann auf Rang neun und damit im Mittelfeld der Tabelle. Seit nunmehr vier Partien ist der SCW ungeschlagen. „Wenn uns das jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir zu diesem Zeitpunkt dort oben stehen, hätten wir das sofort unterschrieben“, sagte Hölscher, der beim Pfostentreffer von Wuppertals Gianluca Marzullo im Glück war. 

Hölscher: Gegner wissen, „was wir jede Woche abliefern“

Der Erfolg des Aufsteigers sei nicht unverdient. „Wir haben uns das erarbeitet. Ich glaube nicht, dass uns die Gegner unterschätzen. Sie wissen, was wir jede Woche abliefern. Wir kommen viel über den Kampf“, erklärt Hölscher. Ein Grund zum Ausruhen gebe es allerdings nicht, wie er versicherte: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und unsere Punkte holen.“

Den SC Wiedenbrück trennen zehn Punkte von den Sportfreunden Lotte, die sich auf dem ersten Abstiegsplatz befinden. Aus diesem Grund richtet Hölscher seinen Blick lieber nach unten als weiter nach oben. „Ich möchte ausreichend Abstand auf die Abstiegszone haben“, meinte er. Dementsprechend bleibt der Klassenerhalt das oberste Ziel. 

Den nächsten Schritt dorthin kann der SC Wiedenbrück bereits am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) machen. Dann geht es für Marcel Hölscher und seine Teamkollegen zuhause gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach

Mehr Infos zum SC Wiedenbrück finden Sie hier

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Aufstellungen

Wuppertaler SV

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

SC Wiedenbrück

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)
Kommentieren