17.01.2019

Schalkes Reichert

"Regionale Identifikation im eSport schwerer"

Foto: Thomas Schmidtke

Gaming-Chef Tim Reichert vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hält eine regionale Identifikation mit eSport-Teams für schwierig. "Es fällt im klassischen Sport einfacher, weil die Vereinszugehörigkeit dort regional ist", sagte der 39-Jährige dem SID. 

Ein Grund sei die Globalisierung der eSport-Szene. "Da leben die Spieler in Frankfurt, und die Organisation hat ihren Sitz in Spanien oder in Berlin. Somit ist das ein bisschen schwerer, die Identifikation herzustellen", sagte Reichert. Tatsächlich bilden sich laut Angabe des früheren Fußball-Profis "städtische Organisationen", die in ihrem Umkreis agieren und so ein Stück weit für Identifikation sorgen können.

Reichert glaubt jedoch, dass es "nie so werden wird, wie wir es aus dem klassischen Sport kennen. Weil sich die Welt und das Gaming sowieso verändern. Es ist einfach eine digitale Welt."

Schalke partizipiert an dieser Welt auch in diesem Jahr unter anderem als Teil der besten League-of-Legends-Liga Europas, die nach einer Umstrukturierung unter dem Namen League of Legends European Championship (LEC) läuft. Die ab sofort geschlossene Liga ohne Ab- und Aufstieg umfasst zehn Teams, die sich teils für Millionenbeträge einen Franchise-Platz gesichert haben.

Ernst wird es am Freitag (20.00 Uhr), wenn Schalke gegen das französische Team Vitality in die Frühlingssaison der LEC startet. Schon am Samstag (17.00 Uhr) folgt das zweite Saisonspiel gegen den WM-Halbfinalisten G2 mit dem deutschen Trainer Fabian Lohmann. sid

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken