RL

Ohne die halbe Mannschaft: Homberg chancenlos in Düsseldorf

12. September 2020, 16:48 Uhr
VfB-Trainer Sunay Acar kann nach zwei Spieltagen nicht zufrieden sein. Foto: Oliver Mengedoht

VfB-Trainer Sunay Acar kann nach zwei Spieltagen nicht zufrieden sein. Foto: Oliver Mengedoht

Der VfB Homberg hat einen Fehlstart in die Saison 2020/2021 hingelegt. Nach zwei Spieltagen und zwei Niederlagen steht der Regionalligist mit null Punkten und 0:6 Toren in der Tabelle auf dem letzten Platz. Der Manager erklärt, warum der Start in die Hose ging.

Als der Spielplan der Regionalliga-West-Saison 2020/2021 veröffentlicht wurde, da wussten die Verantwortlichen des VfB Homberg, dass in den ersten beiden Spielen gepunktet werden muss. Denn in der Folge warten die Top-Gegner der Liga auf den Klub aus Duisburg-Homberg.

Nach dem enttäuschenden 0:2 zum Auftakt gegen Lippstadt wollte der VfB in der NRW-Landeshauptstadt gegen Fortuna Düsseldorf II punkten. Doch daraus wurde nichts. Nach nur wenigen Minuten brachte Timo Bornemann (14.) die Fortuna in Führung und die Mannschaft von Trainer Sunay Acar musste mal wieder - gegen Lippstadt kassierte Homberg nach wenigen Sekunden das 0:1 - einem Rückstand hinterherlaufen. 

"Das war verdammt unglücklich. Und ich kann auch nicht verstehen, warum der Schiedsrichter dieses Tor gibt. Unser Mann wird da klar gehalten. Das haben sogar die Düsseldorfer gesehen. Wenn du so in Rückstand gerätst, dann wird es wieder sehr schwer", ärgerte sich VfB-Manager Frank Hildebrandt nach dem Spiel.

Nächste Homberg-Gegner: Fortuna Köln, Münster, Gladbach II und RWO

Nach der Szene erhielt Kapitän Neco Mohammad noch die Gelbe Karte, die Folgen haben sollte. Denn nach einer halben Stunde folgte die zweite Gelbe Karte. "Dass Neco uns jetzt auch noch aufgrund der Gelb-Roten fehlt, ist natürlich bitter. Wir sind schon so arg dezimiert", sagt Hildebrandt.

Timo Bornemann (47., 48) und Elmin Heric (70.) schossen am Ende einen 4:0-Sieg für die Fortuna heraus.

Dass der Schiedsrichter an diesem Tag vielleicht nicht grade den besten Arbeitstag erwischte, hatte mit Sicherheit keinen Grund, dass der VfB unterlag. Das wusste auch Hildebrandt. "Natürlich wäre ich gespannt gewesen, wenn das 1:0 nicht fällt, wie das Spiel dann verläuft. Aber wir wissen auch, dass uns aktuell fünf, sechs Mann fehlen, die normalerweise in der Mannschaft stehen würden. Das können wir nicht kompensieren.

Mike Koenders (nach Roter Karte gegen Lippstadt zwei Spiele gesperrt), Danny Rankl, Harris Kaltak, Justin Walker und Nurettin Kayaoglu (alle verletzt) standen Trainer Acar in Düsseldorf nicht zur Verfügung. 


Am Mittwoch kommt Fortuna Köln zum Rheindeich. "Schön wäre es, wenn einige Jungs zurückkommen. Denn Lippstadt war nicht einfach, Düsseldorf noch schwerer und mit Fortuna Köln erwartet uns eine absolute Spitzenmannschaft. Aber irgendwann sollten wir auch anfangen zu punkten", weiß auch Hildebrandt. Preußen Münster, Borussia Mönchengladbach U23 und Rot-Weiß Oberhausen - das sind die Aufgaben der kommenden Wochen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren