Naldo - Abschied vom FC Schalke 04 tut sehr weh

09.01.2019

S04

Naldo - Abschied vom FC Schalke 04 tut sehr weh

Foto: dpa

Naldo siegt beim Debüt mit der AS Monaco. Sein Abschied vom FC Schalke 04 schmerzt ihn noch. Beim Gehalt muss er offenbar keine Abstriche machen.

Das Debüt im Trikot der AS Monaco lief für Naldo erfolgreich. Im Pokalspiel beim Amateurklub Canet Roussillon stand der Zugang des FC Schalke 04 in der Startelf, konnte am Ende einen 1:0-Sieg und den Einzug in die Runde der besten 32 Teams bejubeln.

Der 36-Jährige sprach im Vorfeld der Partie auch nochmal über seinen Wechsel von Deutschland ins Fürstenturm. "Es tut sehr weh, Schalke verlassen zu haben. Aber ich muss meinen Weg gehen. Ich bin ehrgeizig, fühle mich fit, ich will spielen", sagte der Abwehrspieler der Sport Bild.


Das Magazin enthüllte zudem Details zum Transfer. Demnach soll Naldo in Monaco in 18 Monaten ein Gehalt von drei Millionen Euro kassieren. Der FC Schalke 04, bei dem der Routinier einen Vertrag bis Mitte 2020 besaß, erhält eine Staffel-Ablöse. Die soll 1,2 Millionen Euro bezahlen, wenn die abstiegsgefährdeten Monegassen den Klassenerhalt schaffen.

Henry schwärmt von Naldo

Naldos neuer Trainer schwärmt indes von seinem Zugang. „Er hat mit Bremen und Wolfsburg einige Titel gewonnen, war auf Schalke Publikumsliebling. Er hat dort eine tolle letzte Saison gespielt, er schießt Tore, und er hat vor allem viel Ruhe und viel Erfahrung. Genau das brauchen wir dringend", sagte Thierry Henry im Gespräch mit der Sport Bild. 


Erfahrung sei für die AS Monaco im Moment sehr wichtig. Mit Erfahrung könne man den einen oder anderen Konter des Gegners verhindern oder stoppen. Naldo verfüge laut Henry über diese langjährige Erfahrung durch seine Zeit in der Bundesliga. "Er hat auch die Copa América 2007 mit Brasilien gewonnen. Sein Alter ist kein Problem und spielt für mich keine Rolle, seine Leistung, seine Erfahrung und seine Führungsqualitäten sind entscheidend“, erklärte der Weltmeister von 1998.

Nun geht's nach Marseille

Seine Erfahrung kann Naldo am kommenden Sonntag mit einbringen. Dann bestreitet er sein erstes Ligaspiel für seinen neuen Klub. Es wird eine schwere Aufgabe: Der Vorletzte aus Monaco tritt beim Europapokal-Aspiranten Olympique Marseille an (ddh).

Kommentieren

09.01.2019 - 23:34 - paulchen

Das Märchen, daß er unbedingt weg wollte, das kann nun niemand ernsthaft glauben. Er wurde zuvor grundlos auf die Bank gesetzt. Oder mit der klaren Absicht, genau diese Entwicklung zu provozieren. Nun hat man ohne Not einen guten Spieler abgegeben, nicht erst abgewartet, ob es womöglich einen adäquaten Ersatz gibt und wundert sich jetzt, daß nur Wandervögel und tatsächliche Bankdrücker im Winter zu bekommen sind. Nun gehen wir womöglich mit 2 Innenverteidigern in die Rückrunde? - Man kann nur den Kopf schütteln.

09.01.2019 - 19:56 - Schalker1965

Kein Widerspruch! Was Naldo kann, hat er letzte Saison gezeigt. In der Hinrunde war er indes nicht besser als die anderen. Warrum hätte DT ihn also als "Stammspieler" berücksichtigen sollen. Ein gleichwertiger Innenverteidiger in der Form von Naldo in der Vorsaison dürfte deutlich teurer werden, als das, was Monaco gezahlt hat. Wenn überhaupt jemand in der Winterpause gefunden wird.

09.01.2019 - 19:49 - KB1904

@Schalker1965

Sie wiedersprechen sich aber gewaltig. Da schreiben sie das er schlechter war als andere und dann kommt das er Schalke durch seinen Abgang Schaden zufügt.

09.01.2019 - 19:38 - Schalker1965

Was soll die Jammerei? Naldo hatte genausowenig Eier wie Höwedes, um sich durchzubeißen und sich durch gute Leistung anzubieten. Wenn er gespielt hat, war er doch nicht besser als die anderen. Im Gegenteil! Und dann wird bei der ersten sich bietenden Gelegenheit das Weite gesucht, trotz eines laufenden Vertrages bis 2020. Sein Kommentar, dass ihn die Trennung geschmerzt habe, schlichte Heuchelei! Auch nur ein Söldner, der seine Interessen denen des Vereins vorzieht. Der Schaden, der Schalke durch den Abgang entsteht, ist ihm dabei völlig egal. Einfach nur zum kotzen!

09.01.2019 - 19:29 - Menas

Dass "Naldo" von DT (Neuling als BL-Trainer) bei der Aufstellung stets unberücksichtigt blieb, dürfte das Geheimnis des Trainers bleiben. An der Leistung kann es mit Sicherheit nicht gelegen haben. Der Fan muss aus dem jetzigen ganzen "Theater auf Schalke" den Eindruck gewinnen, dass für DT der Trainerposten auf "Schalke" zu früh kam. Für Personalführung braucht man entsprechende Erfahrung, und diese kann DT nicht haben.

09.01.2019 - 18:43 - KB1904

@ Naldo . Das du fit bist, glauben wir dir alle bis auf unserem Kreisligatrainer. Alle Fussballer möchte spielen besonders dann, wenn denen Fussballer vor die Nase gesetzt werden die besser zum Ballett gehen sollten. Wir werden dich vermissen und bald auch schon unser Kreisligatrainer. Noch einmal Hochachtung vor deiner Frau, der ich jedes Wort glaube im Gegensatz zu unseren ....................... Ach lassen wir es.
Glück auf Naldo und Danke für alles.

09.01.2019 - 18:33 - Libuda63

Weil er keine Lust hatte auf der Reservebank zu versauern, ohne das dafür ein Grund bestand. Letzte Saison noch
einer der besten Bundesligaspieler. Irgendwie passt das wieder zu Heidel und Tedesco

09.01.2019 - 15:49 - gerdstolli

Das wird Schalke auch noch wehtun. Auch wenn es auf Wunsch von Naldo geschah, so fühlte er sich doch fit und gesund und wird sicher nicht verstehen, warum er nicht spielen durfte. Aber vielleicht waren die anderen Mitspieler zu stark ?!?!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken