Da ist dem Landesligisten FC Preußen Espelkamp ein richtiger Coup gelungen. Der Tabellenführer, der auf dem besten Weg in die Westfalenliga ist, verpflichtete einen gestandenen Regionalliga-Spieler.

Auf dem Weg in die Westfalenliga

Landesligist holt 154-maligen Regionalligaspieler

04. Februar 2020, 19:57 Uhr

Tobias Steffen spielte auch für Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann.

Da ist dem Landesligisten FC Preußen Espelkamp ein richtiger Coup gelungen. Der Tabellenführer, der auf dem besten Weg in die Westfalenliga ist, verpflichtete einen gestandenen Regionalliga-Spieler.

Die Ostwestfalen konnten die Verpflichtung von Tobias Steffen bekannt geben. Er spielte in den Planungen des SV Rödinghausen keine Rolle mehr und erhielt die Freigabe für einen Wechsel. Espelkamp schlug zu. 

"Tobias und ich kennen uns aus der Zeit in Rödinghausen und der Kontakt ist nie ganz abgerissen. Tobias möchte sich eine berufliche Perspektive aufbauen und natürlich noch ambitioniert Fußball spielen. Die Kombination ist bei uns möglich und wir müssen uns mal wieder bei unserem Sponsor Paul Gauselmann herzlich bedanken, der diesen Wechsel im Winter für uns ermöglicht,“ freut sich Preußen-Trainer Tim Daseking. Auch Preußen-Präsident Hendrik Wiegmann freut sich über den Transfercoup: "In diesem Fall kamen für uns viele glückliche Umstände zusammen, die diesen Transfer für uns ermöglichten. Trotzdem können wir als Landesligist natürlich sehr stolz sein, einen solchen Spieler an uns gebunden zu haben," betont Wiegmann.


In Espelkamp wird Steffen auch auf ehemalige Spieler vom SV Rödinghausen treffen. Stefan Langemann ist zum Beispiel mit 17 Treffern der erfolgreichste Torschütze des Landesliga-Spitzenreiters. Im Mittelfeld zieht mit Allan Firmino Dantas ein Spieler die Fäden, der ebenfalls mal beim SVR unter Vertrag stand.

Steffens Regionalliga-Bilanz: 154 Spiele, 37 Tore

Steffen bei Bayer Leverkusen, dann führte sein Weg zu Fortuna Köln und Rot-Weiss Essen, bevor er 2016 über den BV Cloppenburg sich dem SV Rödinghausen anschloss. In 154 Spielen in der Regionalliga erzielte er 37 Treffer.

Steffen spielte auch 52 Mal (15 Tore) in der 3. Liga und kann sogar auf zwei Zweitliga-Einsätze verweisen. Für Energie Cottbus kam er in der Saison 2011/2012 gegen Alemannia Aachen (12 Minuten) und Eintracht Braunschweig (32 Minuten) im deutschen Fußball-Unterhaus zum Einsatz.

Mehr zum Thema

Kommentieren

04.02.2020 - 20:14 - Außenverteidiger

Welch ein Absturz. Wirklich traurig und ein Beispiel, wie gute Spieler von einem miesen Charakter umgestoßen werden.