3. Liga

KFC-Kommentar: Uerdingens Spieler verdienen Respekt

Fabian Kleintges-Topoll
01. März 2021, 06:00 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Anders als in den Anfängen in der 3. Liga ist die mannschaftliche Geschlossenheit beim KFC Uerdingen derzeit wohl so groß wie nie. Trotz der großen Ungewissheit sind Einstellung und Moral der Spieler hervorragend. Ein Kommentar.

Als der KFC Uerdingen 2018 in die 3. Liga aufgestiegen ist, sollte diese für die Krefelder eigentlich nur eine Zwischenstation sein. Als der Verein vor der laufenden Serie mit Blick auf die Kaderzusammenstellung aus jungen, hungrigen Spielern endlich den richtigen Weg eingeschlagen hatte, stehen die Krefelder wenig später vor dem erneuten Abgrund.


Obwohl seit Monaten kaum ein Tag vergeht, an dem keine Negativschlagzeile über den KFC zu lesen ist, bringen die Spieler Woche für Woche ihre Leistung. Das verdient Respekt.

[Widget Platzhalter]

Zwar ist der KFC durch die Heimpleite gegen den MSV Duisburg auf einen Abstiegsplatz gerückt. Wie ein Team, das sich aufgegeben hat, tritt der Drittligist aber keineswegs auf. Immer wieder hob auch Trainer Stefan Krämer den starken Zusammenhalt und den positiven Charakter seiner Truppe hervor. Und das ist nicht einfach so gesagt. Obwohl die Spieler seit geraumer Zeit mehr oder weniger im Stich gelassen werden, lässt sich das auf dem Rasen niemand anmerken.

Weitere Winter-Wechsel wurden nicht erlaubt

Im Niederrheinderby in Lotte begeisterten die Krefelder speziell in der Offensive. Auch nach dem Rückstand war der Glaube an etwas Zählbares jederzeit da. Es ist kein Geheimnis, dass nach dem Blitz-Abgang von Heinz Mörschel nach Dresden viele weitere Spieler den Klub im Winter gerne verlassen hätten. 


Den Wechseln wurde ein Riegel vorgeschoben. Doch statt ihren Frust darüber zu äußern, nehmen sie die Situation so gut es geht an. Das ist trotz unregelmäßiger Gehaltszahlungen und Trainingsbedingungen einer schlechten Betriebsmannschaft, wie Krämer sie nannte, keinesfalls selbstverständlich.

Diese Identifikation spüren auch die Anhänger, die ihrer Mannschaft immer wieder lobende und aufbauende Worte mitgeben. Ob die Krefelder am Mittwoch gegen Ingolstadt noch spielen, dahinter stehen viele Fragezeichen. Den Spielern jedenfalls würde man es wünschen. Sie hätten es verdient, ihre Spielpraxis noch einige Monate aufrechtzuerhalten. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.03.2021 - 19:33 - Berlin 85

Ach Bierchen,ohne Söldner Kefkir wäre im Pokal schon lange das Licht aus!! Ach ja, hatte ich vergessen, in Exxen spielt ja die hochgezogene A-Jugend !!

01.03.2021 - 19:00 - dr. breitner

Der Kommentar ist natürlich an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Wer nach Uerdingen geht weiss, dass dort seit Jahren kein seriöses Geschäft
betrieben wird. Wer das nicht einkalkuliert hat ist selbst Schuld.

Beitrag wurde gemeldet

01.03.2021 - 12:16 - Bierchen

Ist der Reviersport bar jeglicher sportjournalistischer Kompetenz?

Einem zusammengekauften Söldner-Kader mit dem höchsten Etat der Liga,
dessen alleiniges Ziel es war aufzusteigen und jetzt im unteren Drittel der Tabelle herum dümpelt,
zollt der Reviersport jetzt seinen Respekt???
EHRLICH???

Seit Ihr beim Reviersport ebenfalls außer Rand und Band???

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

01.03.2021 - 11:56 - escapado

Der Kommentar ist lächerlich.Auch wenn die Spieler auf ihre Gehälter warten, sie verdienen beim KFC mehr als viele Vereine die im oberen Drittel stehen.Das man hier noch Respekt erwartet ist ein Witz, die haben alle Top Verträge und sollen laufen das sind Grundvoraussetzungen die ich zu erwarten habe.Der Zusammenhalt resultiert doch nur daraus, das denen jetzt der Arsch auf Grundeis geht weil Sie die nächste Saison bei anderen Vereinen unterkommen müssen.Wer jetzt mit einer Null Bock Einstellung daher kommt, für den heißt es dann Arbeitsamt und Hartz 4 hinterher.

01.03.2021 - 11:03 - Außenverteidiger

Haben Spieler nicht Berater um genau solche Situationen zu verhindern?
Unsere Welt ist relativ sicher und vorhersehbar. Jeder Schüler ist in der Lage solche Situationen einzuschätzen. Vorausgesetzt er hat bei wirtschaftlichen Grundlagen aufgepasst.

01.03.2021 - 10:37 - nico_r

Ich vermute, dass man Spieler auch mit falschen Versprechungen geholt hat. Natürlich sollte es sich herumgesprochen haben, dass der adipöse Schwätzer nicht dafür bekannt ist, Wort zu halten. Vor allem, nach den vielen verlorenen Arbeitsgerichtsverfahren. Krämer wusste, worauf er sich einlässt und viel zu spät
macht er den Mund auf. Gegen den adipösen Schwätzer hatte er nicht den Mut, etwas zu sagen.

01.03.2021 - 09:30 - krayerbengel

Mein Mitleid mit den Krefelder Spielern hält sich in Grenzen.
Jeder wusste vor Vertragsunterzeichnung, auf welches Abenteuer Er sich einlässt!
Es soll aber auch Leute geben, die sich ein Achterbahn-Ticket kaufen, um sich anschließend über den zu starken Fahrtwind aufzuregen.

01.03.2021 - 07:58 - Gmeurb

Erinnert mich an unseren Lizenzentzug und einem in knapp zwei Wochen zusammengeschusterten Kader der sich echt achtbar aus der Affäre gezogen hatte! Und so ganz ist die mögliche Insolvenz bei uns ja auch nie vom Tisch!

Für die Spieler und die Fans (bis auf einen) tut es mir wirklich leid!

Und sind wir doch mal ehrlich, gegen wen wollen wir Vereine aus dem Westen lieber antreten, gegen RWE, RWO, KFC, WSV oder auch Verl, oder lieber gegen Meppen Unterhaching oder Lübeck? ;-)