Schlägerei vor Terodde-Gala - 13 Hooligans festgenommen

09.03.2019

Köln - Bielefeld

Schlägerei vor Terodde-Gala - 13 Hooligans festgenommen

Foto: dpa

In der 2. Bundesliga fegte der 1. FC Köln Arminia Bielefeld mit einer Galavorstellung mit 5:1 vom Platz. Abseits des Stadions musste die Polizei anrücken. 

Simon Terodde war der gefeierte Held der Kölner nach dem 5:1-Erfolg gegen Bielefeld. Drei Mal traf er, 26 Tore hat er in dieser Spielzeit bereits auf dem Konto. Alles klar also in Köln? Nicht ganz, denn bevor der FC die Tabellenführung souverän verteidigte, musste die Polizei in Köln-Dellbrück ausrücken. 


Die Beamten schildern den Vorfall vor dem Anpfiff so: "Im krassen Gegensatz zum friedlichen Verlauf im Rheinenergiestadion und dem unmittelbaren Umfeld haben währenddessen Störer beider Seiten im rechtsrheinischen Dellbrück die direkte Konfrontation gesucht. Gegen 13.20 Uhr hatten Anwohner der Otto-Kayser-Straße die Polizei über den Notruf 110 alarmiert. Demzufolge standen sich nahe der Stadtbahnhaltestelle Thielenbruch zahlreiche junge Männer feindselig gegenüber und waren kurz davor, aufeinander loszugehen. Angesichts der umgehend entsandten und vor Ort eintreffenden, ersten Einsatzkräfte flüchteten die Kontrahenten in alle Richtungen.


13 Männer wurden dennoch in Gewahrsam genommen, einer davon sei verletzt gewesen. Es handele sich um "hinreichend als Schläger im Fußballumfeld" bekannte Bielefelder Anhänger, erklärte die Polizei. Ein 27-Jähriger, gegen den ein Haftbefehl vorlag, wurde vorläufig festgenommen. 


Nach dem Spiel gingen auch nicht alle Zuschauer nach Hause. Denn nach dem Rücktritt von Kölns Präsident Werner Spinner gab es eine Demo hinter dem Stadion, die vor allem gegen die restlichen Vorstandsmitglieder Toni Schumacher und Markus Ritterbach gerichtet war. Die Fans nahmen Stellung und stellten dem Team die Note 2 aus, der Vereinsführung eine 6, zudem wurde das Thema Sozialkompetenz mit einer 6 bewertet. cb

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken