Vor rund zwei Wochen hat der Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus seinen Trainer Sebastian Abt nach drei Start-Niederlagen beurlaubt. Am Freitag stellte der Viertligist den Abt-Nachfolger vor. Dieser ist äußert prominent.

RL

Energie Cottbus stellt 450-maligen Erst- und Zweitligaspieler als Trainer vor

12. September 2020, 09:34 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Vor rund zwei Wochen hat der Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus seinen Trainer Sebastian Abt nach drei Start-Niederlagen beurlaubt. Am Freitag stellte der Viertligist den Abt-Nachfolger vor. Dieser ist äußert prominent.

Sebastian Abt musste FC Energie Cottbus nach nur drei Spieltagen verlassen. Nun haben die Lausitzer einen neuen Trainer vorgestellt.

Der FC Energie Cottbus hat Dirk Lottner in die Lausitz gelockt. Der 48-jährige Fußballlehrer unterschrieb am Freitag einen Vertrag in Cottbus und wird am Montag als Cheftrainer der Rot-Weißen übernehmen. Als Co-Trainer wird ihm Tim Kruse zur Seite stehen.

"Nach der Freistellung von Sebastian Abt haben wir in den vergangenen Tagen eine Liste mit möglichen Nachfolgern erstellt und viele Gespräche geführt. Im Verlauf dieser Gespräche hat sich schnell herausgestellt, dass die Gedanken und Konzeptionen von Dirk Lottner und dem, was er mit unserem FC Energie vorhat, zusammenpassen. So entwickelte er sich schnell zu unserem klaren Wunschkandidaten für die Position des Cheftrainers. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit ihm als neuem Trainer, seiner weitreichenden Erfahrung als Bundesligaspieler und die nachweislich gute Arbeit bei den bisherigen Trainerstationen unsere Mannschaft zurück in die Spur bringen werden", wird der Sportliche Leiter Sebastian König auf der FCE-Homepage zitiert.

Lottner blickt auf eine große Spieler-Karriere zurück

Der gebürtige Kölner Lottner blickt neben seiner aktiven Profi-Fußballerkarriere mit 450 Erst- und Zweitligaspielen auf die Erfahrungen aus fast 15 Jahren Trainertätigkeit. Als Profi war er unter anderem für Bayer, Leverkusen, 1. FC Köln, Fortuna Köln und MSV Duisburg aktiv. Er bestritt 331 Zweitliga- und 119 Erstliga-Begegnungen.

"Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Energie waren sehr offen und klar, so dass wir uns schnell einig wurden, wie wir uns die konstruktive Zusammenarbeit vorstellen und was wir mit dem Team vorhaben. Das Gesamtpaket mit den Voraussetzungen und sehr guten Bedingungen in Cottbus haben überzeugt. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, besonders darauf am Montag die Mannschaft und das Funktionsteam kennenzulernen und dann können wir an die Arbeit gehen", zeigte sich Lottner freudig motiviert und voller Tatendrang.

Gute Punkte-Bilanz beim 1. FC Saarbrücken

Dirk Lottner sammelte von 2006 an erste Erfahrungen als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kölns. In dessen Nachwuchs war er sowohl als Co-Trainer als auch Cheftrainer der B-Junioren und zweiten Mannschaft aktiv. In den Jahren bis 2013 durfte Lottner zudem mehrfach die erste Mannschaft des Bundesligisten als Co-Trainer begleiten. Nach einem kurzen Engagement beim Drittligisten F.C. Hansa Rostock im Frühjahr 2014, trainierte er zuletzt den 1. FC Saarbrücken in der Regionalliga West über dreieinhalb Jahre lang erfolgreich und betreute die Mannschaft in 148 Pflichtspielen an der Seitenlinie.

Seine Arbeit als Saarbrücken-Trainer ebnete dem Klub den Weg für den folgenden Aufstieg in die 3. Liga sowie den Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals. Insgesamt wies seine Bilanz als Cheftrainer des 1. FC Saarbrücken einen beachtlichen Punkteschnitt von 2,18 Punkten pro Spiel aus, ehe die Zusammenarbeit Anfang Dezember 2019 beendet wurde.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren