Es brauchte das Elfmeterschießen, um das Westfalenpokal-Duell zwischen dem TuS Haltern und dem SV Rödinghausen zu entscheiden. Nach einer intensiven Partie setzt sich der Regionalliga-Primus mit 6:5 n.E. durch und zog in die nächste Runde ein.

Nach Elfmeterschießen

Rödinghausen kegelt Haltern aus dem Pokal

Leon Koch
08. Oktober 2019, 21:45 Uhr

Foto: Leon Koch

Es brauchte das Elfmeterschießen, um das Westfalenpokal-Duell zwischen dem TuS Haltern und dem SV Rödinghausen zu entscheiden. Nach einer intensiven Partie setzt sich der Regionalliga-Primus mit 6:5 n.E. durch und zog in die nächste Runde ein.


Die Partie begann so, wie es die Wenigsten wohl erwartet hatten. Die Hausherren aus Haltern starteten forsch und ließen dem SV Rödinghausen wenig Räume. Das führte dazu, dass sich die Seestädter in der Anfangsphase einen kleinen Feldvorteil erspielten. Doch mit zunehmender Spieldauer stellte sich die Elf von Enrico Maaßen auf die Gastgeber ein und wurde stärker.

Nach einer kleinen Druckphase des Regionalliga-Spitzenreiters befreite sich die Mannschaft von Cheftrainer Magnus Niemöller. Viele Chancen sahen die Zuschauer nicht, doch wenn mal was vor den Toren passierte, wurde es auf beiden Seiten brenzlig.

Die Zielstrebigkeit ließen jedoch beide Mannschaften vermissen, weshalb es zur Pause folgerichtig torlos in die Katakomben ging. TuS-Trainer Magnus Niemöller zog ein positives Fazit zur ersten Halbzeit seiner Mannschaft und sagte: „Wir haben es Top gemacht und haben hinten richtig gut gestanden. Natürlich kannst du nicht alles wegverteidigen, aber wir haben es gut hinbekommen.“

Im zweiten Durchgang übernahm Haltern kurzerhand das Kommando und sorgte mit einigen Vorstößen für Gefahr. Genau in dieser Phase schlugen die Gäste aus Ostwestfalen zu und gingen durch ihren Torjäger Simon Engelmann in Führung. Doch anstatt einzubrechen, schüttelten sich die Seestädter und liefen wieder an. Ein Sonntagsschuss von Marvin Möllers aus rund 25 Metern belohnte die Niemöller-Elf schließlich für ihre Mühen.

Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Ende der Partie, wenn auch der SVR kurz vor Schluss gleich drei große Chancen auf den Siegtreffer hatte, die Möglichkeiten jedoch nicht zu verwerten wusste.

Bei Halterns Trainer überwiegt der Stolz

So ging es nicht in die Verlängerung, sondern, dank der Neuerung zu dieser Saison, direkt ins Elfmeterschießen, wo die ersten neun Schützen verwandelten und dann Stefan Oerterer an SVR-Torhüter Niclas Heimann scheiterte.

Trotz der Pleite im Elfmeterschießen war Magnus Niemöller stolz auf seine Mannschaft und urteilte: „Ich glaube, wir haben das hier über 90 Minuten sehr gut gemacht. Dass dann im Elfmeterschießen Schluss ist, ist Pech, aber auch kein Weltuntergang.“ Besonders Pechvogel Oerterer nahm der Cheftrainer in Schutz und sagte abschließend: „"Ö" hat schon so viele wichtige Treffer erzielt, da tut ihm dieser Fehlschuss jetzt keinen Abbruch. Das kann jedem passieren und so oft, wie er für uns schon Spiele entschieden hat, können wir das verkraften.“

Sein Gegenüber Enrico Maaßen sah die Partie nicht so ausgeglichen wie sein Kollege und bilanzierte: „Wir hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und über das Spiel betrachtet, bestimmt fünf bis sechs große Chancen. Natürlich ist das Ende im Elfmeterschießen glücklich, über das ganze Spiel betrachtet ist unser Sieg aber absolut verdient.“

Mehr zum Thema

Kommentieren

09.10.2019 - 15:38 - Anton Leopold

@hadi
Habe ich etwas verpasst? Gibt es endlich eine Anklageschrift wegen der Bestechungsvorwürfe? Oder muss die Staatsanwaltschaft einen peinlichen Rückzieher machen, weil nichts vorgefallen ist, was strafbar ist?
Schuldig bei Verdacht gibt es weder in der Schweiz noch in Deutschland und das ist gut so.

09.10.2019 - 14:20 - Außenverteidiger

Wir haben die DFB Spitzen und DFL Vereine. :P Ist eh nicht unser Grundgesetz, weil es zum Übergang geschaffen wurde. Wir sind ethisch. ;)

09.10.2019 - 12:14 - hadi

@ Außenverteidiger
Ethische gesunde Vereine!
Die gibt es nicht, der Fußball ist längst ethisch fragwürdig, es geht doch ausschließlich um Geldmacherei auf Kosten der „kleinen Leute“.
Fußballverbände verdienen an Übertragungsrechten und wollen hohe Einschaltquoten mit aufgeblähter Werbung. Ich denke Profifußball
und Ethik sind zwei verschiedene paar Schuhe! Die nächsten neuen Enthüllungen um dunkle Machenschaften im Fußball werden auf kurz
oder lang bald wieder aufgedeckt werden. Schau dir nur die Typen Sepp Blatter, Gianni Infantino und auch die Bestechungsvorwürfe bei der
WM 2006 an. Vor kurzem kam dann diese fragwürdige Pressekonferenz des FC Bayern, die sogar das Grundgesetz für sich herangezogen
haben und nicht vor umfangreicher Presseschelte halt machten.

09.10.2019 - 10:23 - Außenverteidiger

Perfekt! Mehr Spiele für Rödinghausen. Dazu 120 Minuten Belastung innerhalb der Woche. Mal schauen wie sich die Belastungen langfristig auswirken. Hoffentlich positiv für Essen und allen ethisch gesunden Vereinen.

08.10.2019 - 22:22 - westkurver

Wo die Zwiebel spriesst, da spriesst auch Heimann.