Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird sich in Kürze von seinem Noch-U19-Trainer und ab dem 1. Juli eigentlich geplanten U23-Coach Michael Skibbe trennen. Das erfuhren die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Regionalliga West

BVB II: Skibbe weg - Trainersuche hat begonnen

29. Mai 2020, 13:28 Uhr
Michael Skibbe muss Borussia Dortmund verlassen. Foto: Thorsten Tillmann

Michael Skibbe muss Borussia Dortmund verlassen. Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird sich in Kürze von seinem Noch-U19-Trainer und ab dem 1. Juli eigentlich geplanten U23-Coach Michael Skibbe trennen. Das erfuhren die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Der 54-jährige Michael Skibbe und Borussia Dortmund werden zur neuen Saison getrennte Wege gehen. Eigentlich war geplant, dass Skibbe, der einst die BVB-Profis betreute, ab dem 1. Juli die U23-Regionalliga-Mannschaft der Dortmunder übernimmt. Der aktuelle Reserve-Coach Mike Tullberg wird nämlich Skibbes Amt als U19-Trainer übernehmen.

Dazu wird es allerdings nicht kommen. Das Aus des ehemaligen griechischen Nationaltrainers ist nach Informationen dieser Redaktion besiegelt. Eigentlich läuft der Vertrag zwischen beiden Parteien noch bis 2022.

Skibbes Schwager wurde wegen Vergewaltigung verurteilt

Der Grund liegt auf der Hand: Vor rund zwei Wochen berichtete die Bild-Zeitung davon, dass der Schwager Skibbes aufgrund einer Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt wurde. Den BVB soll dies völlig unvorbereitet getroffen haben, laut Ruhr Nachrichten hielt Skibbe die schon lange anhaltenden Ermittlungen komplett unter Verschluss. Deshalb sei das zerrüttete Vertrauensverhältnis der BVB-Bosse zu dem 54-Jährigen nun nicht mehr zu kitten. Nun haben sich die BVB-Verantwortlichen dazu entschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen.

In der Vergangenheit geriet der Fußballlehrer in Dortmund schon häufiger in Kritik, weil er im Umgang mit der eigenen U19 eine zu lasche Arbeitseinstellung an den Tag gelegt haben soll. Die Versetzung zur U23 war wohl auch mit der Hoffnung verbunden, für einen neuen Impuls bei Skibbe selbst zu sorgen. Die skandalöse Geschichte rund um Skibbes Schwager kam nun dazwischen und beendet Skibbes BVB-Zeit unrühmlich.

Die U23 um den Sportlichen Leiter Ingo Preuß ist nach RevierSport-Informationen bereits auf der Suche nach einem Nachfolger. Überhaupt hat Preuß aktuell viel zu tun. Neben der Kaderplanung und der Trainersuche muss der BVB für seine Reserve bis auf den Videoanalysten und Torwarttrainer einen komplett neuen Trainerstab suchen.

Mehr zum Thema

Kommentieren

29.05.2020 - 17:55 - Kuk

Der BVB sollte das Ziel verfolgen, dass seine BL-Reserve in die 3. Liga aufsteigt. Der Sprung zum BL-Team wäre sehr viel kleiner.
Inka Grings, auch die steht noch unter Vertrag, schade ! Die hätte nach meiner Einschätzug das Zeug dafür, Willen und Motivation sowieso !

29.05.2020 - 16:17 - refn

Da sich das Haus von Skibbe laut Medienberichten als Tatort oder zumindest möglicher Tatort darstellt, wo er jenen Schwager zeitweise wohnen ließ, sehe ich eine vertrauenswürdige Zusammenarbeit als gefährdet an, wenn dem Arbeitgeber das verschwiegen wird. Schließlich wurde er vermutlich befragt und saß, ebenfalls laut Presse, mit im Gericht unter den Zuschauern. Moralisch, unabhängig von der möglichen Schuld oder Unschuld, absolut richtige Entscheidung.

29.05.2020 - 16:04 - Bucklige Brotspinne

Rechtlich dumme Entscheidung da Persönlichkeitsrechte verletzt werden würden.
Was hat der Schwager von Herrn Skibbe mit dem BvB zu tun? Wo ist da eine Rechtsgrundlage es seinem Arbeitgeber mitzuteilen?

Ach ja lieber BvB... die Dauerkartenbesitzer darum bitten keine Forderung zu stellen.....und Hilfe bei der Regierung fordern....Herr Watzke, Sie sind einfach nicht glaubwürdig und des Ruhrgebiets unwürdig.

29.05.2020 - 14:46 - Jack D.

Richtige Entscheidung