20.10.2018

RL

BVB II-Pleite - Klartext von Trainer Siewert

Foto: Micha Korb

Die U23 von Borussia Dortmund musste am 14. Spieltag der Regionalliga West vor 387 Zuschauern im Stadion Rote Erde eine erneute Niederlage einstecken. Gegen den SC Verl stand am Ende ein 1:2 (0:2).

Dortmunds Trainer Jan Siewert hielt erst einmal ein paar Minuten inne, bevor er zu seiner Analyse des Spiels ansetzte. Schon bei der Niederlage in der Vorwoche gegen Lippstadt (0:2) machte er deutlich, was ihm nicht gefiel und eine Woche später sah er sich erneut gezwungen, die Leistung seiner Mannschaft zu kritisieren. „Ich habe nur zwei bis drei Spieler gesehen, die so ein Format auf den Platz gebracht und so gespielt haben, dass man gewinnen kann.“ Das zeigt, dass er mit dem Großteil seiner Mannschaft nicht zufrieden war. Bereits nach sechs Minuten lagen die Dortmunder durch ein Tor von Matthias Haeder hinten. Knapp 20 Minuten später legte Haeder noch einen drauf und erzielte das 2:0 (24.). Zuvor hatte Massimo Ornatelli vom Elfmeterpunkt die Chance auf den Ausgleich, scheiterte aber an Verls Torwart Robin Brüseke (17.).

Dass Siewert mit der Leistung einiger Spieler nicht einverstanden war, zeigte auch die Tatsache, dass er Leon Burggraf, der einen schlechten Tag erwischte, schon nach 30 Minuten durch Dominik Wanner ersetzte. Trotzdem wollte Siewert nicht zu sehr auf seine Mannschaft einschlagen: „Es ist schon eine Topleistung, dass wir die Tabellenspitze so früh angreifen konnten. Solche Spiele wie gegen Verl zeigen aber, dass hier und da die Erfahrung fehlt. Wir werden in den kommenden Spielen aber wieder zeigen, dass wir es können.“ 


Dass die Mannschaft es kann, zeigte sie dann auch schon im zweiten Durchgang. Nach dem Anschlusstreffer durch Joseph Boyamba (71.) waren die Dortmunder drauf und dran, noch den Ausgleich zu erzielen, am Ende aber vergeblich. Siewert machte nach dem Spiel deutlich, dass er die Leistung seiner Mannschaft im zweiten Durchgang in der Halbzeit gefordert hat: „Ich habe den Jungs gesagt, dass ich den Fußball sehen will, den wir trainieren und auch spielen können.“

Dass das am Ende nicht für einen Punkt reichte, machte vor allem den Gegner aus Verl froh, der nach sechs Spielen ohne Sieg wieder drei Punkte feiern konnte. Verls Cheftrainer Guerino Capretti war die Freude ob des Sieges anzumerken: „Ich bin mega glücklich, dass wir gewonnen haben. Nach Dortmund fährt man nicht einfach mal so und nimmt drei Punkte mit. Wir haben sehr diszipliniert gearbeitet und geackert. Die Jungs haben alles reingeworfen und es gut gemacht, auch wenn am Ende etwas Glück dabei war.“

Für die Verler geht es am kommenden Freitag (19:30 Uhr) zu Hause gegen Viktoria Köln weiter. Der BVB muss am Samstag (14 Uhr) zu Aufsteiger SV Straelen.

Autor: Maximilian Villis

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken