Der 1. FC Bocholt ist auf der Suche nach einem Sportdirektor fündig geworden. Der 29-jährige Stephan Engels übernimmt den Posten und ist wie der neue Cheftrainer Jan Winking noch keine 30 Jahre alt.

OL NR

Auch Bocholts neuer Sportlicher Leiter ist unter 30

Stefan Loyda
12. Mai 2020, 12:49 Uhr
Der 1. FC Bocholt hat einen neuen Sportlichen Leiter präsentiert. Foto: Micha Korb

Der 1. FC Bocholt hat einen neuen Sportlichen Leiter präsentiert. Foto: Micha Korb

Der 1. FC Bocholt ist auf der Suche nach einem Sportdirektor fündig geworden. Der 29-jährige Stephan Engels übernimmt den Posten und ist wie der neue Cheftrainer Jan Winking noch keine 30 Jahre alt.

Der 1. FC Bocholt setzt auf die Jugend! Nachdem mit Jan Winking ein Cheftrainer verpflichtet wurde, der erst 24 Jahre alt ist, wird auch die Position des Sportlichen Leiters mit einer vergleichsweise jungen Person besetzt. Der erst 29-jährige Stephan Engels wird in Zukunft das Amt als Sportchef beim Oberligisten besetzen. Der bisherige Sportdirektor Heiner Essingholt hatte sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung gestellt.

Als Aktiver war Engels unter anderem bei den Ligarivalen FC Kray und Ratingen 04/19 aktiv. Bei der Germania arbeitete der Inhaber der DFB-Elite-Lizenz des Weiteren drei Jahre lang als Co-Trainer der ersten Mannschaft in der Oberliga Niederrhein. Zuvor war er auch im Trainerstab des ETB Schwarz-Weiß Essen tätig. Seit 2018 arbeitet Engels zudem als DFB-Stützpunkt-Trainer.

Engels: "Bocholt genau die Herausforderung, die ich gesucht habe"

"Wir sind froh, mit der Anstellung von Stephan Engels die zweite Schlüsselposition nach Jan Winking als Cheftrainer schnell neu besetzt zu haben. Stephan ist jung, sehr ambitioniert und er kennt den FC. Zudem besitzt er ein weitverzweigtes Netzwerk", freut sich Bocholts Präsident Ludger Triphaus über den Neuen am Hünting. "Der 1. FC Bocholt hat auch mit dieser Entscheidung den Kurs, jungen und erfolgshungrigen Leuten Verantwortung zu übertragen, fortgesetzt."

Auch wenn Heiner Essingholt die Messlatte sehr hoch gelegt habe, habe er aber in den Gesprächen den Eindruck gewinnen können, "dass Stephan mit seiner Kompetenz, seinem Auftreten und seinen Ambitionen die in ihn gesetzten Erwartungen mehr als überspringen kann", betont Triphaus. "Seine Persönlichkeit und sein dargelegtes Konzept haben uns vollends überzeugt."

Engels selbst bezeichnet seinen neuen Posten als genau die Herausforderung, der er gesucht habe: "Ich freue mich sehr, für einen ambitionierten Traditionsverein wie den 1. FC Bocholt arbeiten zu dürfen." In den nächsten Tagen und Wochen werde er viele Gespräche mit den Spielern und dem Trainerteam führen, "um gemeinsam alles dafür zu geben, die gesteckten Ziele zu erreichen."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren