Landesligist Sportfreunde Altenessen 18 hat die 13. Essener Hallenfußball-Stadtmeisterschaften gewonnen. Mit einem dramatischen 4:3-Finalerfolg sicherte sich die Mannschaft von Trainer Rolf Gramatke zum zweiten Mal binnen vier Jahren den Titel des Hallen-Meisters. Die Top-Favoriten FC Kray und FSV Kettwig verabschiedeten sich dagegen bereits vorzeitig und sorgten vor allem abseits des Spielfelds für Aufsehen.

Essen: Finalrunde der Hallenstadtmeisterschaft

Sportfreunde Altenessen siegen in der Halle

Aaron Knopp
06. Februar 2007, 21:42 Uhr

Landesligist Sportfreunde Altenessen 18 hat die 13. Essener Hallenfußball-Stadtmeisterschaften gewonnen. Mit einem dramatischen 4:3-Finalerfolg sicherte sich die Mannschaft von Trainer Rolf Gramatke zum zweiten Mal binnen vier Jahren den Titel des Hallen-Meisters. Die Top-Favoriten FC Kray und FSV Kettwig verabschiedeten sich dagegen bereits vorzeitig und sorgten vor allem abseits des Spielfelds für Aufsehen.

"Wir haben unheimlich diszipliniert gestanden und großartig gekämpft", strahlte Altenessen-Coach Rolf Gramatke nach dem Turniersieg seiner Elf - dabei hatte der Fußballlehrer sein Team ursprünglich gar nicht zu den Favoriten gezählt. "Dennoch haben wir verdient gewonnen", war sich Gramatke sicher. Besonderen Anteil am Erfolg der "18er" hatte dabei Mike Fuchs, der sich nebenbei mit acht End- und Finalrundentreffern die Torjägerkanone sicherte.

Die vermeintlichen Favoriten trafen schon in der ersten Partie des Tages aufeinander: der FC Kray behielt mit 3:1 die Oberhand über den Top-Favoriten FSV Kettwig. Es sollte jedoch nicht bei der sportlichen Auseinandersetzung bleiben. Nachdem der FC Kray einen Runde später ebenfalls die Segel streichen musste, kam es zwischen einigen Akteuren beider Teams zu einem Handgemenge. Besonders Björn Matzel auf Seiten des FCK und der Kettwiger Eser Kradag wirkten tatkräftig mit. FSV-Trainer Karl Weiß war auch Minuten nach dem Tête-à-tête der beiden Akteure sichtlich aufgeregt: "Es kann nicht sein, dass Kray nur provoziert, dafür habe ich kein Verständnis", so Weiß. "Beide Spieler haben etwas ausgetauscht, dann hat Matzel zugeschlagen. Hinterher haben sie dann noch in der Kabine die Scheiben eingeschlagen, aber das wird mal wieder schön unter den Teppich gekehrt." Das Abschneiden seiner Elf animierte den Übungsleiter schließlich auch nicht mehr zu Luftsprüngen, landete der Verbandsligist am Ende doch auf einem enttäuschenden siebten Rang. "Die Leistung kann ich mir nicht erklären. Dabei hätte ich gestern noch auf uns gesetzt."

Lars Krüger, der den FC Kray in der Halle betreut, offenbarte naturgemäß eine etwas andere Sicht der Dinge. "Ich habe das selbst gar nicht mitbekommen, aber beide haben sich entschuldigt und das ist okay, alles halb so wild. Man hat aber schon die ganze Zeit gemerkt, dass die komplette Halle gegen uns war, bei jedem Gegentor gejubelt hat. Wir haben in den letzten Jahren schließlich einiges abgeräumt, da ist ja klar, dass die Zuschauer auch mal einen anderen Sieger sehen wollen." Immerhin konnte der Landesligist am Ende noch Platz drei für sich verbuchen, schlug im 'kleinen Finale' den Bezirksligisten SG Essen-Schönebeck deutlich mit 4:1.

Die Ergebnisse der Finalrunde im Überblick:

FSV Kettwig - FC Kray 1:3
SG Schönebeck - ESC Rellinghausen 06 2:0
SuS Haarzopf - SV Schonnebeck 2:4
Spfr. Altenessen 18 - SV Kray 04 6:4
FSV Kettwig - SuS Haarzopf 1:3
ESC Rellinghausen 06 - SV Kray 04 3:2
FC Kray - SV Schonnebeck 3:4
SG Schönebeck - Spfr. Altenessen 18 1:3

Spiel um Platz 7 und 8
FSV Kettwig - SV Kray 04 6:3

Spiel um Platz 5 und 6
SUS Haarzopf - ESC Rellinghausen 06 2:0

Spiel um Platz 3 und 4
FC Kray - SG Schönebeck 4:1

Spiel um Platz 1 und 2
SV Schonnebeck - Spfr. Altenessen 18 3:4

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren