Und hier die Schalker Noten nach dem 3:0 in Bochum.

Schalke: Einzelkritik in Bochum

Ernst als großartiger Verteiler

hb
08. Mai 2008, 18:37 Uhr

Und hier die Schalker Noten nach dem 3:0 in Bochum.

Manuel Neuer (3+): Kam mit seiner guten Reaktion gegen Dabrowskis Kopfball gut in die Partie. Danach völlig sicher, ließ sich auch vor der Bochumer Ostkurve nicht verrückt machen.
Rafinha (3+): Neben Ernst mal wieder der heimliche Spielmacher. Cool am Ball, bissig im Zweikampf und mit guten Flanken. Hatte allerdings Glück, dass er nach Sestaks brutalem Foul in der 77. Minute noch weiterspielen konnte.
Marcelo Bordon (3+): Das letzte Tor war dem Kapitän vorbehalten, so muss es sein. Wurde in der Abwehr nur in der Anfangsviertelstunde gefordert. Wenn er in einen der seltenen Zweikämpfe musste, dann gewann er diese.
Mladen Krstajic (3-): Zeigte mal wieder mit einem riskanten Rückpass auf Neuer seinen Hang zur Lässigkeit (32.). Auch einige Abspiele in der eigenen Hälfte waren nicht geglückt. Hatte VfL-Torjäger Sestak aber jederzeit im Griff.
Heiko Westermann (3+): Wurde bei seinen Tempogegenstößen zweimal von Pfertzel unsanft gebremst, Freistoß gab es dafür nicht. Auch wenn Pander am Samstag wieder einsatzfähig sein sollte, führt an Westermann kein Weg vorbei.
Jermaine Jones (3+): Kurz vor der Pause hätte er Asamoah mit einem Pass in die Tiefe in den Strafraum schicken können, doch das Zuspiel war zu lasch. Vor allem im ersten Durchgang stark, probierte es oft mit Direktspiel in die Spitze.
Fabian Ernst (2): Verteilte die Bälle großartig, war jederzeit Herr des Geschehens. Vor allem seiner Umsichtigkeit war es zu verdanken, dass die Partie nach 20 Minuten zu Schalker Gunsten kippte.
Gerald Asamoah (2-): Typisch: Wurde in der Phase am stärksten, als er das Bochumer Publikum gegen sich hatte. Unmittelbar vor dem 1:0 hätte er fast schon mit der Hacke getroffen.
Halil Altintop (3+): Bereitete das 2:0 durch Rakitic perfekt vor. Hätte bei einem Konter in der 20. Minute Rakitic steil schicken können, doch sein Pass war zu ungenau. Verlor vor der großen Chance durch Dabrowski an der Mittellinie den Ball.
Ivan Rakitic (2): Stand bei der Flanke vor dem 1:0 durch Asamoah einen Schritt im Abseits, dennoch gut gemacht. Gegenüber Hannover deutlich verbessert, auch wenn seine Standards wieder nicht gut waren. Belohnte sich mit dem zweiten Treffer, der den Abend entschied.
Kevin Kuranyi (4): Hatte Standschwierigkeiten, rutschte immer wieder aus. Sein Kopfball in der 43. Minute war zu ungenau. Beim Konter gut zehn Minuten vor Schluss hätte er auch selbst den Abschluss suchen können, statt auf Asamoah quer zu passen.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren