Der FC Schalke 04 steht im Finale um die Deutsche Meisterschaft der U19-Junioren.

U19

Schalke steht im Finale - Gegner steht Mittwoch fest

15. Mai 2018, 20:03 Uhr
Foto: MaBo-Sport

Foto: MaBo-Sport

Der FC Schalke 04 steht im Finale um die Deutsche Meisterschaft der U19-Junioren.

Nach dem 1:0-Erfolg im Hinspiel am vergangenen Donnerstag gewannen die Knappen das Rückspiel am Dienstagabend in Oberhausen vor 3.500 Zuschauern mit 4:2 (2:1).

Lange sah es so aus, als sollte Schalke hier schnell für klare Verhältnisse sorgen. Vor den Augen von Sead Kolasinac, Marcelo Bordon und Huub Stevens machten die Knappen im Halbfinalrückspiel mit der TSG Hoffenheim zunächst kurzen Prozess. In den ersten 45 Minuten ließen die Jungs von Trainer Norbert Elgert den Kraichgauern keine Chance. Dabei zogen die Schalker den hoch eingeschätzten Hoffenheimern schnell den Zahn. Torjäger Florian Krüger beruhigte beim 1:0 bereits nach vier Minuten alle königsblauen Nerven.

Nach tollem Pass von Andriko Smolinski schob Krüger TSG-Torwart Stefan Drljaca den Ball durch die Hosenträger. Als Münir Levent Mercan nach 21 Minuten auf 2:0 erhöhte, schien bereits eine Vorentscheidung gefallen. Norbert Elgert hielt es vor Begeisterung nicht mehr auf seinem Stuhl. „Wir wussten, dass wir eine gute Chance haben würden ins Finale einzuziehen, wenn wir eine ähnliche Leistung bringen würden wie im Hinspiel“, erklärte Schalkes Trainer nach dem Spiel. „Wir sind umso stolzer, dass wir eine Mannschaft, die fußballerisch so herausragend ist, besiegt haben.“

Ein unberechtigter Handelfmeter brachte Hoffenheim kurz vor der Pause zurück ins Spiel. Domenico Alberico nutzte das Geschenk und verkürzte (40.). Danach geriet die Angelegenheit kurzzeitig zur Zitterpartie. Hoffenheim brauchte noch zwei Tore und erhöhte den Druck.

Das machte sie anfällig für Konter. Einen nutzte Nasim Boujellab und stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her (53.). Die 100 in drei Fanbussen angereisten TSG-Fans wurden merklich ruhiger. Ahmed Kutucu machte mit dem 4:1 den Deckel drauf (67.). Das 4:2 in der 88. Minute war nur Ergebniskosmetik. Dann durfte Görkem Can in den letzten Minuten nach viermonatiger Verletzungspause auch noch sein Comeback feiern. „In der zweiten Halbzeit haben wir wieder das Gesicht gezeigt, dass uns schon die ganze Saison auszeichnet“, freute sich Elgert. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir hochverdient gewonnen. Aber beruhigt war ich erst nach dem vierten Tor.“

Der Rest war Jubel. Für den FC Schalke 04 ist es die erste Endspielteilnahme seit dem Titelgewinn 2015. Das Spiel findet am 27. Mai um 16.00 Uhr ebenfalls im Stadion Niederrhein statt. Der Gegner wird am Donnerstag im Rückspiel zwischen dem BVB und Hertha BSC Berlin ermittelt. Norbert Elgert wird sich das Spiel wahrscheinlich zu Hause vor dem Fernseher ansehen. „Schauen werde ich das Spiel auf jeden Fall. Aber ob ich hinfahre, weiß ich noch nicht. Aber unsere Scoutingabteilung wird auf jeden Fall da sein“, sagte Elgert.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren