Mit Kapitän Benedikt Höwedes und Offensivspieler Max Meyer startete der FC Schalke 04 am Mittwoch ins Nachmittags-Training.

Schalke in München

Meyer ist fraglich, Höwedes dabei

Thomas Tartemann
01. Februar 2017, 15:42 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit Kapitän Benedikt Höwedes und Offensivspieler Max Meyer startete der FC Schalke 04 am Mittwoch ins Nachmittags-Training.

Zuvor hatte es heftige Irritationen um Höwedes gegeben. Angeblich soll der Nationalspieler eine drohende Hüft-Operation verschoben haben, um seinem Verein in der aktuell angespannten Lage zu helfen. Schalkes Trainer Markus Weinzierl dazu: „Eine Operation ist momentan nicht angedacht. Das wäre wirklich der allerletzte Ausweg. Benedikt wird am Samstag im Auswärtsspiel in München auf jeden Fall spielen.“

Ob das auch auf Max Meyer zutrifft, ist noch offen. Weinzierl: „Eine Rippenprellung ist schmerzhaft. Wir müssen abwarten.“ Der Infekt, der Meyer zu Wochenbeginn stoppte, ist mittlerweile überstanden. Dass Torjäger Klaas-Jan Huntelaar nach seiner langen Ausfallzeit schon am Wochenende in den 18er-Kader des FC Schalke 04 rückt, ist eher unwahrscheinlich. Der „Hunter“ kam letztmals am 23. Oktober 2016 beim 3:0 über Mainz zum Einsatz. Vor dem Derby bei Borussia Dortmund zog er sich einen Außenbandanriss zu und kehrte erst in dieser Woche wieder ins Schalker Team-Training zurück. Mit großer Wahrscheinlichkeit ausfallen wird Neuzugang Guido Burgstaller, der sich muskuläre Probleme im hinteren Oberschenkel eingehandelt hat. Burgstaller musste auch das Mittwoch-Training sausen lassen. Weinzierl: „Wir haben Guido komplett herausgenommen.“ Die Zeit bis Freitag, wenn der Schalker Tross Richtung Bayern aufbricht, dürfte für Burgstaller zu knapp werden.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren