Die Verletzungs-Odyssee von Franco Di Santo scheint sich allmählich dem Ende zuzuneigen.

Schalke

Spritzen-Therapie für Di Santo

Thomas Tartemann
16. Januar 2017, 09:14 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Verletzungs-Odyssee von Franco Di Santo scheint sich allmählich dem Ende zuzuneigen.

Sein Vertrauensarzt in Argentinien soll dem 27-Jährigen jetzt die entscheidende medizinische Hilfe in Form einer Spritzen-Therapie geben, um ihn für die Königsblauen möglichst bald wieder einsatzfähig zu machen.

Di Santos letzter Einsatz datiert vom 29. Oktober 2016. Nach 63 Minuten musste der Angreifer im Derby bei Borussia Dortmund (0:0) ausgewechselt werden. Ihm tat alles weh. Di Santos Bauch war mit Tapeverband abgeklebt, schon vor dem BVB-Spiel hatte er Probleme an der Bauchmuskulatur.

Die diagnostizierte Bauchmuskelzerrung war aber nur die halbe Wahrheit. Nach unzähligen Arzt-Besuchen und Reha-Maßnahmen kam jetzt die Ursache für Di Santos Probleme ans Tageslicht. „Francos Zerrung hat ihren Ursprung aus einer Blockade im Schambein- und Leistenbereich. Es gilt nun, diese Ursache zu beheben“, sagt Schalkes Direktor Sport Axel Schuster. Di Santo wird zwischen zwei und drei Wochen in Argentinien behandelt. Danach soll der Angreifer gesund zurückkehren.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren