Mit dem neuen Jahr beginnt die Transferperiode in der Bundesliga. Wir sagen, welche Klubs noch Verstärkungen brauchen - und wer kommen könnte.

Bundesliga

Die Transfer-Baustellen von S04, BVB und VfL

Sebastian Weßling, Manfred Hendriock
02. Januar 2017, 17:18 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Mit dem neuen Jahr beginnt die Transferperiode in der Bundesliga. Wir sagen, welche Klubs noch Verstärkungen brauchen - und wer kommen könnte.

Mit dem Jahr 2017 beginnt auch die Winter-Transferphase. Bis zum 31. Januar um 18 Uhr dürfen die Bundesliga-Klubs neue Spieler unter Vertrag nehmen. Wir zeigen, wer kommen könnte – und wo die größten Baustellen der Westklubs sind.

Schalke 04
Trainer Markus Weinzierl hat einen Wunschzettel eingereicht, auf dem Verstärkungen für Abwehr und Sturm stehen. Will Schalke weiter mit Dreierkette spielen, sind vier Innenverteidiger zu wenig. Im Sturm ist Königsblau eigentlich gut besetzt – aber vom Verletzungspech geplagt. Klaas-Jan-Huntelaar wird nicht mit ins Trainingslager fahren, Eric Maxim Choupo-Moting und Bernard Tekpetey dafür zum Afrika-Cup. Und so beginnen die Gedankenspiele. „Es gibt verschiedene Modelle“, sagt Sportvorstand Christian Heidel: „Man kann einen Spieler nur für die Rückrunde ausleihen, weil die Verletzten ja irgendwann zurückkommen. Oder man kann einen Vorgriff auf den Sommer tätigen, wenn es wirtschaftlich machbar ist.“

Die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport brachte Stürmer Stevan Jovetic von Inter Mailand ins Gespräch, aber mit dem Serben hat sich Schalke nicht beschäftigt. Heidel hat andere Kandidaten auf der Liste und mögliche Transfers vorbereitet: „Jetzt müssen wir entscheiden, ob und, wenn ja, was wir machen wollen.“ Das wird in dieser Woche der Fall sein, wenn er sich mit Weinzierl zusammensetzt. Auch was mögliche Abgänge betrifft, ist noch keine Entscheidung gefallen. Rechtsverteidiger Junior Caicara werden wegen mangelnder Einsatzzeiten Wechselgedanken nachgesagt, laut Bild sollen der FC Granada aus Spanien und der türkische Erstligist Trabzonspor interessiert sein. Vorstellig geworden ist aber noch niemand. Heidel: „Wenn Junior wechseln will, ist das möglich. Aber wir gehen nicht aktiv auf ihn zu.“

Borussia Dortmund
Bei Borussia Dortmund dürfte die Transferperiode entspannt verlaufen: Der große Umbruch ist im Sommer erfolgt, an Verstärkungen ist eigentlich kein Bedarf. Allerdings fährt wohl der 18-jährige Uruguayer Guillermo May mit ins Trainingslager – das sagte der Präsident seines aktuellen Vereins Club Nacional in der Radiosendung „Tirando Paredes“. Er könnte der Nachfolger von Adrian Ramos werden, der erneut lukrative Angebote aus China vorliegen hat. Für Neven Subotic gibt es Interessenten aus England und der Bundesliga – derzeit aber ist der Abwehrspieler verletzt. Nuri Sahin dürfte beim BVB bleiben.

Borussia Mönchengladbach
Weil Alvaro Dominguez die Karriere wegen chronischer Rückenprobleme beenden musste, wird ein Innenverteidiger benötigt – der wohl den Namen Thimothee Kolodziejczak trägt. Mit dessen aktuellen Klub FC Sevilla soll sich Gladbach schon über die Ablöse einig sein – mit dem Spieler wird noch verhandelt.

VfL Bochum
Beim Zweitligisten ist Yahoo Japan zufolge der japanische Linksaußen Manabu Saito (26) im Gespräch. Er würde perfekt ins Anforderungsprofil der Bochumer passen, die nur auf der linken Offensivseite nach Verstärkungen suchen. „Wenn, dann auf dieser Position“, sagte Sportvorstand Christian Hochstätter. Ansonsten erhofft man sich Verstärkungen dadurch, dass die langzeitverletzten Leistungsträger Felix Bastians, Patrick Fabian und Stefano Celozzi wieder dabei sind.

Fortuna Düsseldorf
Die Mannschaft steht. Perspektivisch müssen aber einige Spieler ersetzt werden: Innenverteidiger Kaan Ayhan, den es wohl in die Türkei zieht, die Leihspieler Rouwen Hennings (Sturm), Kevin Akpoguma (Innenverteidigung) sowie Stürmer Ihlas Bobou, der eine Vertragsverlängerung ausgeschlagen hat. Möglich, dass schon im Winter als Vorgriff auf den Sommer Ersatz geholt wird.

Autor: Sebastian Weßling, Manfred Hendriock

Kommentieren