Der TSV Marl-Hüls ist aktuell Tabellenführer in der Oberliga Westfalen. Gegen direkte Konkurrenten aus dem Aufstiegskampf verlor man in dieser Saison jedoch stets.

OL WF

Marl-Hüls will Topspiel-Fluch beenden

Marc Arnold
23. November 2016, 13:32 Uhr
Foto: FUNKE Foto Services

Foto: FUNKE Foto Services

Der TSV Marl-Hüls ist aktuell Tabellenführer in der Oberliga Westfalen. Gegen direkte Konkurrenten aus dem Aufstiegskampf verlor man in dieser Saison jedoch stets.

Nun steht für die Mannschaft von Trainer Michael Schrank das nächste absolute Topspiel gegen den punktgleichen Tabellendritten aus Hamm auf dem Plan. Für die Topspiel-Schwäche seiner Mannschaft hat Schrank auch eine Antwort ausgemacht: "Zum Beispiel gegen Lippstadt waren wir noch gar nicht so weit oder beim Spiel gegen Erndtebrück sind uns kurz vorher zwei absolute Leistungsträger ausgefallen. Jetzt sind wir aber bereit." Die vielleicht einzige leichte Schwäche liegt aktuell im Vergleich zu anderen Teams in der Anzahl der kassierten Tore: "Wenn man so offensiv spielt ergeben sich natürlich auch Räume, nichtsdestotrotz stimmt das Torverhätnis ja schon und wenn wir gewinnen ist mir das eigentlich auch egal." Schrank geht auf jeden Fall positiv ins Spitzenspiel: "Das wird ganz eng. Hamm hat eine riesige Qualität, doch aktuell spielen wir mit den schönsten Fußball der Oberliga und uns muss man erstmal schlagen." Im extrem engen Aufstiegskampf kann eine stabile Defensive und ein Sieg gegen den Mitkonkurrenten aus Hamm gold wert sein.

Seit neun Partien sind die Hammer nun bereits ungeschlagen und Trainer Sven Hozjak ist optimistisch diese Serie auch weiterzuführen: "Wir agieren mit viel Leidenschaft und finden dadurch auch immer wieder Wege selbst schwierige Spiele noch zu gewinnen." Eine Entscheidung bezüglich eines Nachholspiels oder der Punktverteilung aus dem Spiel gegen Ennepetal wurde erneut vertagt, daher hat Hozjak seiner Mannschaft in der spielfreie Woche einige Tage frei gegeben: "In der Mannschaft ist das Ennepetal-Spiel kein Thema mehr und das ist auch gut so. Mit den freien Tagen erhoffe ich mir nochmal ein paar extra Prozente Vorfreude auf den Fußball zu generieren. Wir wollen jetzt unsere Leistungen erstmal weiter fortführen und was dann am Ende rauskommt, kann man ja sowieso noch nicht sagen."

Autor: Marc Arnold

Mehr zum Thema

Kommentieren