Borussia Dortmund muss am Samstagnachmittag beim Kellerkind FC Ingolstadt punkten. Trainer Thomas Tuchel versucht es mit verändertem Personal.

BVB

Tuchel überrascht mit Weidenfeller in der Startelf

Daniel Berg
22. Oktober 2016, 14:58 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Borussia Dortmund muss am Samstagnachmittag beim Kellerkind FC Ingolstadt punkten. Trainer Thomas Tuchel versucht es mit verändertem Personal.

Überraschende Aufstellung: Thomas Tuchel, Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, würfelte seine Mannschaft vor dem Spiel beim FC Ingolstadt ordentlich durcheinander. Fünf Wechsel vollzog der Trainer im Vergleich zum Champions-League-Spiel bei Sporting Lissabon am vergangenen Dienstag (2:1): Torwart Roman Weidenfeller rückt ins BVB-Tor, Joo-Ho Park wird auf der linken Seite verteidigen, hinzu kommen die zuletzt noch verletzten Lukasz Piszczek, Gonzalo Castro und Adrian Ramos.

Eine Pause erhalten somit die heutigen Reservisten Roman Bürki, Mario Götze, Sebastian Rode, Christian Pulisic und Felix Passlack. Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, der im bisherigen Saisonverlauf mehr Bundesligatreffer geschossen hat als alle Spieler des Tabellenletzten aus Ingolstadt zusammen (6 im Vergleich zu vier), führt die Dortmunder Mannschaft erstmals als Kapitän aufs Feld.

Direkt in Dortmund geblieben sind Innenverteidiger Sokratis und Mittelfeldspieler Nuri Sahin. Der Grieche leidet nach seiner Adduktorenverletzung zuletzt und dem 97-minütigen Spiel in Lissabon an muskulären Problemen, Sahin plagt eine Blockade der Halswirbelsäule.

Wegen der hellen Ingolstädter Trikots läuft der BVB in den schwarzen Auswärtstrikots auf, die in dieser Saison schon beim 5:2-Sieg in Wolfsburg zum Einsatz kamen. Ein gutes Omen womöglich.

Autor: Daniel Berg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren