Scharfe Flanke von Breel Embolo von der rechten Seite, Direktabnahme von Klaas-Jan Huntelaar – drin das Ding!

Schalkes Huntelaar

Die Lust aufs Toreschießen

Christoph Winkel
18. August 2016, 07:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Scharfe Flanke von Breel Embolo von der rechten Seite, Direktabnahme von Klaas-Jan Huntelaar – drin das Ding!

Keine Chance für Torwart Timon Wellenreuther, der froh sein kann, dass er seinen Kopf gerade noch wegziehen konnte. Die Mitspieler applaudieren. „Klasse, Hunter“, ruft Co-Trainer Tobias Zellner. Für Schalkes Routinier läuft es rund.

In den Vorbereitungsspielen war der 33-Jährige mit acht Toren der Treffsicherste. Auch in den Trainingseinheiten zeigt Klaas-Jan Huntelaar, dass ihm keiner so schnell etwas vormacht. Der „Hunter“ hat Bock auf die neue Saison. Es ist seine siebte im Trikot des FC Schalke 04. „Es macht mir immer noch unheimlich viel Spaß. Fußball ist meine Liebe. Meine Passion schon seit der Jugend“, sagt er.

Rückendeckung von Weinzierl

Schalkes neuer Cheftrainer Markus Weinzierl, auch Manager Christian Heidel, haben gleich zu Beginn der Vorbereitung klargestellt, wie wichtig Huntelaar für diese Schalker Mannschaft ist. Spekulationen, dass der Niederländer zu seinem Ex-Klub Ajax Amsterdam wechseln würde, erteilte Heidel rasch eine Absage. Markus Weinzierl bekannte sich gleich bei seiner Vorstellung zu seinem Stürmer: „Er hat zwölf Tore geschossen, fast ein Viertel der gesamten Mannschaft. Auch wenn er hier immer wieder mal in der Kritik stand, habe ich höchsten Respekt vor ihm. Auch schon als Gegner – gegen Augsburg hat er immer getroffen.“

Klaas-Jan Huntelaar sagt, dass es ihm gut tut, diese Rückendeckung zu spüren. Ein weiterer Vertrauensbeweis folgte erst in dieser Woche: Huntelaar ist erneut Teil des Mannschaftsrats, den allein Markus Weinzierl bestimmt. „Der Mannschaftsrat ist noch nicht komplett, aber ich bin dabei“, sagte Huntelaar am Mittwoch. Am Sonntag, im Testspiel gegen Bilbao, trug er die Kapitänsbinde, weil Benedikt Höwedes kurzfristig ausfiel.

Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison treffen die Schalker am Samstag in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals auf den Sechstligisten FC 08 Villingen. Gespielt wird um 15.30 Uhr im Schwarzwaldstadion des SC Freiburg. Klaas-Jan Huntelaar kann sich nicht daran erinnern, als Profi jemals gegen ein unterklassiges Team eine böse Überraschung erlebt zu haben. „Wir müssen weiterkommen und wollen das Spiel so hoch wie möglich gewinnen. Der Druck liegt bei uns“, sagt er.

In seiner ersten Saison auf Schalke, 2010/11, hat er gleich den DFB-Pokal gewonnen, sein bislang einziger Titel mit Schalke. Dass er auf ein Endspiel in Berlin mal wieder Bock hätte, hat er kürzlich im WAZ-Interview verraten: „Der Pokalsieg war ein absolutes Highlight – um das noch einmal zu erleben, würde ich alles tun.“

In seiner zweiten Saison ging es in der 1. DFB-Pokal-Runde übrigens auch nach Freiburg. Gegner war der FC Teningen. Der Siebtligist machte es genauso wie jetzt der FC 08 Villingen und mietete für einen der größten Tage der Vereinsgeschichte das Stadion der Freiburger an. Schalke gewann vor fünf Jahren mit 11:1, und Klaas-Jan Huntelaar erzielte vier Tore. Es war der Auftakt seiner mit Abstand besten Saison auf Schalke. Mit 29 Toren in der Bundesliga wurde Huntelaar Torschützenkönig.

Autor: Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren