Am Dienstag-Abend hat die SG 09 gegen die U23 des BVB einen Punkt erkämpft, Samstag geht es in Wanne-Eickel gegen die Talente des FC Schalke 04 weiter.

SG Wattenscheid 09

Das nächste Derby wartet

Felix Kannengießer
12. August 2016, 21:25 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Am Dienstag-Abend hat die SG 09 gegen die U23 des BVB einen Punkt erkämpft, Samstag geht es in Wanne-Eickel gegen die Talente des FC Schalke 04 weiter.

Am Dienstag-Abend hat die SG 09 gegen die U23 des BVB einen Punkt erkämpft, schon am heutigen Samstag geht es in der Mondpalast-Arena in Wanne-Eickel gegen die Talente des FC Schalke 04 weiter.

Ab 14 Uhr rollt der Ball gegen Schalke II. „Es kann eine ähnliche Partie werden“, prophezeit Trainer Farat Toku: „Diesmal wollen wir aber aktiver sein und das Spiel bestimmen.“

Gegen Dortmund kämpften die Wattenscheider in der Lohrheide um jeden Zentimeter, ließen aber Akzente nach vorne größtenteils vermissen. Nach der Führung in der achten Minute durch Jonas Erwig-Drüppel machte der BVB II das Spiel und den Ausgleich, erst kurz vor Schluss hatte [person=1675]Daniel Keita-Ruel[/person] die Riesenchance auf den Siegtreffer. „Wir müssen unsere Möglichkeiten besser nutzen“, meint Toku, der gleiches bereits gegen Verl (1:2) und Aachen (1:0) beklagte: „Aber es ist wichtig, dass wir diese Chancen überhaupt kreieren und spielerisch überzeugt haben.“

Tietz ist noch fraglich

Gegen Schalkes Talentschmiede könnte [person=30377]Fabio Manuel Dias[/person] in der Offensive eine Option sein. Der quirlige Deutsch-Angolaner sorgte nach seiner Einwechslung gegen den BVB II für viel Wirbel. Verzichten muss die SG 09 allerdings wahrscheinlich auf [person=3783]Matthias Tietz[/person], der in den ersten Partien im defensiven Mittelfeld abräumte und das Spiel der Wattenscheider ordnete. Der 26-Jährige hat sich gegen Dortmunds U23 einen Bruch des Mittelhandknochens zugezogen und sich trotzdem durchgebissen. Eine letzte Untersuchung am Samstag wird über einen Einsatz entscheiden.

„Er hat seine Sache bislang gut gemacht. Ich weiß, was ich an ihm habe. Aber zum Glück haben wir Alternativen“, sagt Toku. In erster Linie könnten das Ozan Yilmaz oder Demir Tumbul sein, auch Berkant Canbulut wäre eine Option – gegen Verl spielte er neben Tietz. Wer auch immer aufläuft, wird gegen die laufstarken Schalker gefordert sein. „Sie spielen total unbekümmert und haben ihre individuellen Stärken“, warnt Toku: „Aber sie machen auch noch kleine Fehler. Die müssen wir ausnutzen.“

Am ersten Spieltag hatte Schalke II spielfrei, weil beim Gegner Gladbach II das Stadion nicht zur Verfügung stand. Der Heimauftakt gegen Köln II ging mit 0:1 verloren, in Siegen gewann man mit 2:1.

Autor: Felix Kannengießer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren