Bundesligist Borussia Dortmund muss die nächsten drei Spiele ohne Torwart Roman Weidenfeller auskommen. Der BVB-Schlussmann ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen

DFB sperrt BVB-Keeper Weidenfeller für drei Spiele

"Herabwürdigende und verunglimpfende Äußerung"

sid
23. August 2007, 14:03 Uhr

Bundesligist Borussia Dortmund muss die nächsten drei Spiele ohne Torwart Roman Weidenfeller auskommen. Der BVB-Schlussmann ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen "einer herabwürdigenden und verunglimpfenden Äußerung" gegen Nationalspieler Gerald Asamoah (Schalke 04) im Revierderby am vergangenen Samstag in Gelsenkirchen zu einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verdonnert worden. Weidenfeller soll den dunkelhäutigen Asamoah als "schwarzes Schwein" tituliert haben, der BVB-Keeper hatte dies jedoch bestritten. Laut Pressemitteilung des DFB sei zugunsten von Weidenfeller berücksichtigt worden, "dass er sich nach einer für ihn schmerzhaften Auseinandersetzung mit Asamoah zu einer verbalen Entgleisung hinreißen ließ". Außerdem habe er sich noch auf dem Spielfeld bei seinem Gegner entschuldigt und sich zwischenzeitlich mit ihm ausgesöhnt.

Wegen dieser gewichtigen Entlastungsgründe wurde von einem möglichen Punktabzug für Borussia Dortmund gemäß Paragraph 9 der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB und der entsprechenden FIFA-Bestimmungen abgesehen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren