Das wäre wohl der Hammer der Sommer-Transferperiode! Angeblich stehen die ehemaligen Bundesliga-Stars Chinedu Obasi und Lucio vor einem Wechsel in die Regionalliga Südwest.

Medien

Lucio und Obasi in der Regionalliga?

Krystian Wozniak
29. Juni 2016, 19:22 Uhr

Das wäre wohl der Hammer der Sommer-Transferperiode! Angeblich stehen die ehemaligen Bundesliga-Stars Chinedu Obasi und Lucio vor einem Wechsel in die Regionalliga Südwest.

So schreibt der "Mannheimer Morgen", dass die Verantwortlichen des Südwest-Regionalligisten SV Waldhof bereits auf den 30-jährigen Ex-Schalker und Hoffenheimer Obasi zugegangen sein sollen. Der ehemalige nigerianische Nationalspieler ist seit Juli 2015 ohne Verein. In der Vergangenheit konnte Obasi weder beim FC Sunderland noch Eintracht Frankfurt im Probetraining überzeugen. Es scheint aber sehr fraglich zu sein, ob Obasi in der 4. Liga einen Neuanfang wagt. Auf RevierSport-Nachfrage will Kenan Kocak, Trainer des Traditionsvereins aus Mannheim, der in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga an den Sportfreunden Lotte scheiterte, nichts wissen: "Ach, das ist Quatsch. Eine absolute Ente. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Dasselbe gilt laut Kocak auch für das Gerücht um den ehemaligen Bayern-Star Lucio. Der 38-jährige Brasilianer spielte zuletzt in der indischen "Super League" und wird ebenfalls mit dem SV Waldhof in Verbindung gebracht. Da Lucios Tochter demnächst in Heidelberg studiert, wäre für einige Beobachter eine Verbindung geschaffen. Doch da wäre noch die Finanzierung zu klären. Der 107-fache brasilianische Nationalspieler müsste für einen kleinen Lohn - zumindest für seine Verhältnisse - unterschreiben. Nach unseren Informationen soll zumindest der Lucio-Deal nicht ausgeschlossen sein.

Bislang verpflichtete Mannheim mit Christopher Gäng, Hassan Amin, Alexander Rodriguez-Schwarz, Lukas Kiefer, Angelos Oikonomou, Benedikt Koep und Konstantin Weis sieben neue Spieler. Diese Namen passen wohl besser in die Regionalliga, aber ein Lucio würde die Südwest-Staffel enorm aufwerten...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren