Im Streit mit Investor Hasan Ismaik ist der TSV 1860 München um Besänftigung bemüht. Andernfalls ist eine höhere Geldstrafe fällig.

1860 München

Löwen droht hohe Geldstrafe

dpa
29. Dezember 2015, 12:52 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Im Streit mit Investor Hasan Ismaik ist der TSV 1860 München um Besänftigung bemüht. Andernfalls ist eine höhere Geldstrafe fällig.

«Wir betrachten die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge. Der Verein ist an keiner Eskalation interessiert. Wir schätzen Ismaik als Mensch und loyalen Partner», zitierten Münchner Medien am Dienstag übereinstimmend Verwaltungsratschef Karl-Christian Bay.

Ismaik hatte vor Weihnachten wieder einmal gedroht, dem abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten künftig kein Geld mehr zur Verfügung zu stellen. So will der Geschäftsmann aus Jordanien offensichtlich auch nicht ein Darlehen an die «Löwen» von 3,5 Millionen Euro bis zum Donnerstag in Genussscheine umwandeln.

Damit würde der Traditionsverein gegen Lizenzbedingungen der Deutschen Fußball Liga verstoßen und müsste Bay zufolge 750.000 Euro Strafe zahlen. Der Verwaltungsratschef sieht nur «eine Resthoffnung», dass Ismaik doch noch einlenkt.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren