Im Westfalenpokal treffen am Samstag (13:30 Uhr) die beiden Hasseler Vereine SC und YEG Hassel aufeinander. Dabei haben die Gäste noch eine Rechnung offen.

Hasseler Pokalderby

YEG hat eine Rechnung zu begleichen

Nico Jung
19. November 2015, 10:07 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Im Westfalenpokal treffen am Samstag (13:30 Uhr) die beiden Hasseler Vereine SC und YEG Hassel aufeinander. Dabei haben die Gäste noch eine Rechnung offen.

Thomas Falkowski, Trainer des SC Hassel, erwartet einen "packenden Pokalfight. YEG ist sicherlich doppelt motiviert, weil wir sie in der Liga mit 4:0 geschlagen haben. Außerdem hat der Pokal und ein Derby immer seine eigenen Gesetze. Deshalb wird es eine schwierige Aufgabe." Bei einem Weiterkommen dürfte seine Mannschaft voraussichtlich in der Lohrheide gegen die SG Wattenscheid ran. Das sei allerdings noch kein Thema: "Wir richten unseren Fokus nur auf das kommende Spiel. Fakt ist aber, dass wir unbedingt gewinnen wollen."

Halit Hoyladi, der Trainer der Gäste, hat allerdings etwas dagegen: "Meine Jungs wissen, dass sie nach der Niederlage in der Liga noch eine Rechnung zu begleichen haben. An dem Tag waren wir nämlich völlig von der Rolle. So ein Derby, noch dazu im Pokal, ist aber natürlich immer ein Erlebnis." Deshalb wolle sein Team den Rivalen, der aktuell ungeschlagen durch die Westfalenliga 1 marschiert, mit aller Kraft ärgern.

Dabei kann er, Stand heute, auf seinen gesamten Kader bauen. Auch Rotsünder [person=6367]Ridvan Güleryüz[/person] steht nach seiner Sperre wieder zur Verfügung. Sein Gegenüber Falkowski hingegen muss auf den rotgesperrten [person=6293]Kevin Rudolph[/person] sowie - wie schon die gesamte Saison - auf [person=3895]Mykola Makarchuk[/person], der an einer Knieverletzung laboriert, verzichten.

Autor: Nico Jung

Kommentieren