Die Spvgg. Erkenschwick fordert, dass sie das abgesagte Spiel gegen Stadtlohn nachträglich gewinnt.

SuS Stadtlohn

Spielabsage wird am Mittwoch verhandelt

RS
13. November 2015, 14:57 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Spvgg. Erkenschwick fordert, dass sie das abgesagte Spiel gegen Stadtlohn nachträglich gewinnt.

Die Verbandsspruchkammer des Fußballverbandes Westfalen wird in der kommenden Woche den Einspruch der Spvgg. Erkenschwick gegen die kurzfristige Absage des Meisterschaftsspiels beim SuS Stadtlohn am 16. Oktober verhandeln.

Beide Vereine wurden zur Verhandlung am kommenden Mittwoch, 18. November, ins Sportcentrum nach Kaiserau eingeladen.

Die Spvgg. Erkenschwick, die mit Trainer Magnus Niemöller und dem Team bereits vor Ort war, ehe die Begegnung abgesagt wurde, fordert in dem Einspruch, dass das Spiel zugunsten der Schwarz-Roten gewertet wird. Hauptargument: Bei Unbespielbarkeit hätte Stadtlohn auf Kunstrasen ausweichen müssen.

Autor: RS

Kommentieren