In der Landesliga Westfalen 3 steht am kommenden Wochenende das Topspiel auf dem Programm. Ligaprimus Lüner SV gastiert beim CSV Bochum-Linden.

LL WF 3

Bescheidenheit vor dem Gipfeltreffen

Christian Lock
09. Oktober 2015, 18:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

In der Landesliga Westfalen 3 steht am kommenden Wochenende das Topspiel auf dem Programm. Ligaprimus Lüner SV gastiert beim CSV Bochum-Linden.

Wenn am Sonntag der CSV vor heimischem Publikum auf den amtierenden Spitzenreiter aus Lünen trifft, erwartet die Zuschauer aller Voraussicht nach ein Offensiv-Spektakel. Das jedenfalls wäre die Konsequenz, wenn Fussballspiele strikt der Statistik folgten, der sie sich bekanntermaßen jedoch in allzu häufiger Regelmäßigkeit auch gerne widersetzen. Der Lüner SV trifft den gegnerischen Kasten im Schnitt nämlich rund drei mal pro Spiel. Zudem wissen die Lüner mit Fabian Pfennigstorf den bislang erfolgreichsten Torschützen der Liga in ihren Reihen. Zumindest was die vergangenen drei Partien betrifft, hat der Herausforderer aus Bochum-Linden eine mindestens ebenso beeindruckende Offensiv-Statistik vorzuweisen, denn auf dem Haben-Konto konnte der CSV in den vergangenen zwei Wochen atemberaubende elf Treffer verbuchen.

Die Begegnung verspricht also zumindest auf dem Papier reichlich Tore. CSV-Coach Frank Benatelli versucht die Erwartungen an das bevorstehende Gipfeltreffen jedoch ein wenig zurückzuschrauben. "Der Lüner SV hat eine gute Offensivabteilung", gesteht Benatelli zwar neidlos ein, gibt aber postwendend zu bedenken, dass seinem eigenen Team in dieser Saison noch kein einziges Stürmertor gelungen ist, was sich vor allem damit erklären ließe, dass der Lindener Goalgetter [person=26548]Vicente Mohedano-Sanchez[/person] aufgrund seiner Verletzung in der Vorbereitung immer noch einen Trainingsrückstand aufzuarbeiten habe.

Während Lünen-Coach Plechaty angesichts der Tabellensituation fast schon bescheiden betont, dass die Zielvorgabe vor allem die sei, in Bochum nicht zu verlieren, stellt Benatelli klar, dass sein Team in dieser Saison sowieso schon Sensationelles geleistet habe. "Es entspricht generell unserer Philosophie - und zwar ganz unabhängig vom Gegner - auf Sieg zu spielen. Es steht aber vor allem der Spaß im Vordergrund." Das längerfristige Ziel seines Clubs sei eben nicht unbedingt der Aufstieg, sondern - angesichts des begrenzten Budgets - der langfristige Verbleib in der Liga.

Bleibt ein Torfestival am Wochenende in Bochum-Linden also vielleicht doch aus? Schwer zu sagen, schließlich folgt der Fußball meist seinen eigenen kuriosen Gesetzen. Zu wünschen ist dem Spiel in jedem Fall, dass der von Benatelli hervorgehobene Spaßfaktor der Partie anzumerken sein wird. Die Tabellenkonstellation allein garantiert ja eigentlich schon die Spannung. Vielleicht ist es unter diesen beiden Voraussetzungen sogar ganz gleichgültig, wie viele Tore am Sonntag dann letztlich tatsächlich fallen werden.

Autor: Christian Lock

Kommentieren