Schalkes Trainer André Breitenreiter macht sich im Transferpoker um Julian Draxler für einen Verbleib des Weltmeisters beim Revierclub stark.

Julian Draxler

Breitenreiter will Machtwort sprechen

dpa
01. August 2015, 11:08 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalkes Trainer André Breitenreiter macht sich im Transferpoker um Julian Draxler für einen Verbleib des Weltmeisters beim Revierclub stark.

Trotz des Machtworts von Sportvorstand Horst Heldt sind bei dem neuen Coach aber noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.

"Falls jetzt noch ein Angebot kommt, lege ich meinen Einspruch ein", sagte Breitenreiter der "Bild"-Zeitung. "Ich will zu 100 Prozent, dass er bleibt. Doch ich weiß nicht, was passiert, wenn der Club eine brutale Offerte erhält."

Heldt hatte zuletzt erklärt, dass der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen ein Angebot von Juventus Turin abgelehnt habe. Man habe den italienischen Meister zudem darüber informiert, "dass wir zu keinen weiteren Gesprächen bereit sind. Und dass es auch nicht mehr gewünscht ist von uns, dass sie den Spieler kontaktieren". Juves Sportdirektor Beppe Marotta erklärte daraufhin, im Werben um [person=1779]Draxler[/person] nicht aufgeben zu wollen.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren