Michael Boris hatte einen Schutzengel an seiner Seite. Denn trotz aller Schmerzen, die Siegens Coach hat, ist sein Unfall noch glimpflich ausgegangen.

SF Siegen

Schwere Gesichtsverletzungen bei Boris

22. Juni 2015, 14:59 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Michael Boris hatte einen Schutzengel an seiner Seite. Denn trotz aller Schmerzen, die Siegens Coach hat, ist sein Unfall noch glimpflich ausgegangen.

Was ist passiert? Am vergangenen Mittwoch spulte der Fußballlehrer in seinem Urlaub eine ganz normale Joggingeinheit im Wald ab. Er unterhielt sich mit seinem Laufpartner, als er plötzlich über eine Wurzel stolperte und ungebremst mit der rechten Gesichtshälfte auf dem Boden aufschlug.

Doch Boris hatte Glück im Unglück, denn er zog sich keinen Schädelbruch, sondern "nur" eine schmerzhafte Schädelprellung, Blutergüsse am Kiefer, am Auge und an der Nase sowie eine aufgeplatzte Lippe zu. "Er sieht aus, als hätte er acht Runden gegen Klitschko geboxt", flüchtet sich Siegens Vorstand Sport, Reiner Jakobs, in Galgenhumor: "Sein Auge ist so zugeschwollen, dass er kein Auto fahren darf. Außerdem musste seine Lippe mit sechs Stichen genähnt werden und er hat heftige Kopfschmerzen. Deshalb wird er auch beim heutigen Trainingsauftakt fehlen."

Um 15 Uhr starten die Sportfreunde in die neue Saison, müssen jetzt aber noch bis mindestens Ende der Woche ohne ihren Coach auskommen. "Michaels Pläne stehen und wir werden versuchen, sie umzusetzen", sagte Jakobs. Er wird gemeinsam mit den Routiniers [person=3775]Mark Zeh[/person] und [person=3872]Serkan Dalman[/person] die ersten Einheiten leiten: "Jetzt sind wir alle gefordert, für Michael alles zu geben. Wenn er zurückkommt, wollen wir seine Vorgaben so umgesetzt haben wie er es sich gewünscht hat."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren