Heiko Westermann hatte am Samstag nicht seinen besten Tag. Wenn er sich gestern noch für seinen neuen Verein hätte empfehlen müssen, die Schalker Verantwortlichen hätten vielleicht noch einmal über den Transfer des Bielefelder Verteidigers nachgedacht. Da solche Entscheidungen aber nicht aufgrund eines einzigen Eindrucks getroffen werden, dürfte der Wechsel in den nächsten Tagen über die Bühne gehen.

SCHALKE/BIELEFELD: Westermann von Stimmung in Arena überwältigt

"Hätte auf jeden Fall gespielt"

hb
20. Mai 2007, 13:15 Uhr

Heiko Westermann hatte am Samstag nicht seinen besten Tag. Wenn er sich gestern noch für seinen neuen Verein hätte empfehlen müssen, die Schalker Verantwortlichen hätten vielleicht noch einmal über den Transfer des Bielefelder Verteidigers nachgedacht. Da solche Entscheidungen aber nicht aufgrund eines einzigen Eindrucks getroffen werden, dürfte der Wechsel in den nächsten Tagen über die Bühne gehen.

"Ich hoffe, dass sich die Vereine in der nächsten Woche einigen können. Ganz sicher ist mein Wechsel ja noch nicht, aber ich werde mich in meinem Urlaub über den Stand der Dinge informieren", erklärte Westermann. Er würde sich aber "freuen, wenn ich in der nächsten Saison öfter in diesem unglaublichen Stadion spielen darf. Was nach den beiden Toren in der Arena los war, das war ohrenbetäubend. Das habe ich noch nie erlebt."

Einen Vierjahres-Vertrag hat er bei den Königsblauen schon unterschrieben, doch bei der Ablöse sind beide Clubs offenbar noch nicht auf einem Nenner. Eine Größenordnung von etwa 2,5 Millionen Euro für den noch bis 2008 bei der Arminia gebundenen Abwehrspieler ist realistisch. Vor der heiklen Situation, ausgerechnet am letzten Spieltag mit dem alten Verein gegen den neuen antreten zu müssen und diesem womöglich noch die Meisterschaft zu verderben, schrak Westermann aber keine Sekunde zurück.

Ließ sich vor zwei Jahren Zlatan Bajramovic beim letzten Match der Schalker in Freiburg noch für den Sportclub einwechseln, setzte sich Westermann von Anfang an der nicht unproblematischen Aufgabe aus. Egal, wie die Tabellensituation gewesen wäre, ich hätte auf jeden Fall gespielt. Ich bin kein Typ, der sich von so einer Konstellation beeinflussen lässt", winkte der Linksfuß ab. "Gestern war mein Arbeitgeber Arminia Bielefeld. Ich hoffe, dass es in der nächsten Serie Schalke 04 sein wird, damit ich in den kommenden Jahren mithelfen darf, dass Schalke endlich Meister wird", ist Westermann wohl viel mehr einer, der das lange Schalker Leiden beenden will.

Autor: hb

Kommentieren